icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Verwechslung mit Nachspiel: Für tot erklärte Corona-Patientin kommt nach drei Wochen zu Bewusstsein

Verwechslung mit Nachspiel: Für tot erklärte Corona-Patientin kommt nach drei Wochen zu Bewusstsein
Verwechslung mit Nachspiel: Für tot erklärte Corona-Patientin kommt nach drei Wochen zu Bewusstsein (Symbolbild)
Die Verwechslung zweier Corona-Patienten hat in Ecuador für Aufsehen gesorgt. Eine für tot erklärte Frau tauchte wieder lebendig auf. Ihre Familie hatte längst die vermeintliche Asche der 74-Jährigen bekommen. Wessen Überreste eingeäschert worden waren, blieb unbekannt.

Am Donnerstag kam in einem Krankenhaus in Guayaquil eine 74 Jahre alte Corona-Patientin wieder zu Bewusstsein. Von der gefährlichen Lungenkrankheit genesen, bat sie darum, von ihrer Schwester abgeholt zu werden. Dabei kam ans Licht, dass die Frau schon Ende März für tot erklärt worden war. Ihre Familie hatte längst die vermeintliche Asche der Frau bekommen.

Mann taucht nach seinem eigenen Begräbnis wieder auf – Angehörige verklagen Gerichtsmediziner (Symbolbild)

Es ist ein Wunder inmitten von so viel Tod", zitierte die Zeitung El Comercio einen Angehörigen der Totgeglaubten.

Ecuadors Gesundheitsminister Juan Carlos Zevallos nannte den Fall am Samstag im Gespräch mit Journalisten "schaurig". Er habe sich mit der Krankenhausleitung in Verbindung gesetzt. Diese arbeite an der Aufklärung der Angelegenheit. Wie es zu der Verwechslung gekommen war, war zunächst unklar. Unbekannt blieb auch, um wessen eingeäscherte Überreste es sich tatsächlich handelte.

Mehr zum ThemaPatient trinkt Raki statt Kontrastmittel und landet auf Intensivstation

Guayaquil gehört zu den am schlimmsten von dem Coronavirus betroffenen Orte Südamerikas. In der Millionenstadt blieben bereits Tote tagelang in Wohnungen liegen. Die Leichenhallen der Krankenhäuser sind überfüllt. Nach offiziellen Statistiken sind in Ecuador bisher 576 Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Die tatsächliche Zahl dürfte deutlich höher liegen. (dpa)

Mehr zum ThemaCorona-Apokalypse: Der IWF als Totengräber in Ecuador

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Corona-Pandemie
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen