icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Afrikanische Länder bitten Russland um Unterstützung im Kampf gegen COVID-19

Afrikanische Länder bitten Russland um Unterstützung im Kampf gegen COVID-19
Eine Werbetafel während der landesweiten Ausgangssperre zur Eindämmung des Coronavirus in Kapstadt, Südafrika.
Auch Afrika bleibt vom Coronavirus nicht verschont. Einige afrikanische Länder wandten sich an Moskau, um Hilfe im Kampf gegen das Virus zu erbitten, so Russlands Außenministerium mit dem Verweis, dass Ersuche je nach Schwere der Situation geprüft werden.

Eine Reihe afrikanischer Länder hat Moskau um Unterstützung bei der Bekämpfung des Coronavirus gebeten. Das teilte am Dienstag das russische Außenministerium der Nachrichtenagentur TASS  mit. Das Ministerium erklärte:

Symbolbild

Eine Reihe von Ländern auf dem afrikanischen Kontinent hat Russland um Unterstützung bei der Bekämpfung von COVID-19 gebeten. Afrikanische Nationen benötigen eine breite Palette an medizinischer Ausrüstung, darunter Beatmungsgeräte, sowie Testsysteme, individuelle Schutzausrüstung, Desinfektionsmittel und Verbrauchsmaterialien. Diese Ersuche werden sorgfältig geprüft und die Situation in jedem einzelnen Land berücksichtigt.

Die Behörde fügte hinzu, dass die Verbreitungsraten des Coronavirus in den afrikanischen Ländern, mit Ausnahme von Algerien, Ägypten, Marokko und Südafrika, relativ niedrig sind. Sie fuhr fort:

[Das Virus] bereitet vielen Ländern des Kontinents jedoch ernsthafte Sorgen.

Die soziale und wirtschaftliche Situation in vielen dieser Länder ist kompliziert, während eine hohe Bevölkerungsdichte, schlechte Gesundheitssysteme, verschiedene Krisen und Konflikte, offene Grenzen und unkontrollierte Migration zu einem starken Anstieg der Fälle und unvorhersehbaren Folgen führen können.

Nach Angaben des russischen Außenministeriums kann die Pandemie die Fähigkeit der afrikanischen Länder beeinträchtigen, wichtige Aufgaben zur Überwindung der Armut, zur Gewährleistung einer nachhaltigen Entwicklung und zur Durchführung von Integrationsprojekten zu erfüllen.

Menschen versammeln sich auf einer Straße im Bezirk

Das Ministerium wies außerdem darauf hin, dass Russland die afrikanischen Länder bei der Reaktion auf Naturkatastrophen und die Ausbreitung von Infektionskrankheiten, einschließlich des Ebola-Fiebers, unterstützte. Man betonte:

Wir werden alles in unserer Macht Stehende tun, um dem Kontinent bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie zu helfen, indem wir bilaterale Mechanismen und die von internationalen Organisationen nutzen.

Die Behörde stellte fest, dass "wir bei unseren Entscheidungen eine ganze Reihe von Faktoren berücksichtigen werden, darunter auch die Verbreitungsrate des Coronavirus in Russland".

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurden in Afrika mehr als 21.600 Corona-Infektionen registriert, die Zahl der testpositiven Todesopfer überschritt 1.000.

Mehr zum Thema - Aus Angst vor Ansteckung: Wütende Menge zerlegt Corona-Testzentrum in Elfenbeinküste

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Corona-Pandemie
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen