US-Boxer Roy Jones bittet Putin bei einer Tasse Tee auf der Krim um russische Staatsbürgerschaft

Quelle: Ruptly
Quelle: Ruptly
Bei einem kurzen Treffen auf der Krimhalbinsel mit dem russischen Präsidenten bat der ehemalige Box-Champion Roy Jones Jr. um die russische Staatsbürgerschaft, um auch in der Russischen Föderation wirtschaftlichen Tätigkeiten erfolgreich nachgehen zu können. Putin erklärte, dass russische Box-Fans begeistert wären und versprach Hilfe, solange der US-Champion auch ausreichend Zeit in Russland selbst verbringt.

Der 46-jährige US-Boxer und Rapper, der am Wochenende in Sewastopol an einer Musik-Show teilnehmen wird, erklärte im Gespräch mit dem russischen Präsidenten, dass er sich von der großen Weltpolitik distanziere, aber dafür umso mehr über den Sport helfen könnte, „eine Brücke“ zwischen den USA und Russland zu bauen.

Die beiden unterhielten sich vor allem über ihre sportlichen Vorlieben. So räumte Jones ein, dass er, noch bevor er in den Boxring stieg, Judo - die bevorzugte Kampfkunst von Putin - erlernen wollte. Das russische Staatsoberhaupt erwiderte lobend, dass er die japanische Kampfkunst seit seinem 14. Lebensjahr praktiziere und Jones „in der Sportart, die er auserwählt hatte“ hervorragende Leistungen erbrachte.

„Sie waren sehr erfolgreich im Boxen – wie kein anderer Boxer […] Ich denke, es gab kaum einen anderen wie Sie“, sagte Putin, der Jones seine sportlichen Leistungen hochanrechnete.  Ihm gelang das seltene Kunststück, in vier Gewichtsklassen (Mittelgewicht, Supermittelgewicht, Halbschwergewicht und Schwergewicht) je einen Weltmeisterschaftsgürtel zu gewinnen.

Jones übte sich daraufhin in Bescheidenheit. Er erklärte, dass es bei Kampfsportarten weniger um Erfolge als um die „Persönlichkeitsentwicklung“ gehe.

Quelle: Ruptly

Putin und Jones, der auch schon Rollen als Schauspieler annahm, trafen sich zu einer Tasse Tee. Im Laufe des Gesprächs erklärte der Ex-Boxer, dass er aus unternehmerischen Gründen die russische Staatsbürgerschaft anstrebe und dabei auf die Unterstützung Putins zählt.

„Ich bin auch hier, weil ich Sie gerne fragen würde, ob die Möglichkeit bestünde, eine russische Staatsbürgerschaft zu erhalten, um ungehindert ein- und auszureisen, sodass ich meinen Geschäften hier nachgehen kann. Alle Leute hier scheinen Roy Jones Jr. zu lieben. Und ich liebe es, wenn Leute mich lieben“, erklärte Jones.

„Ich hoffe, Sie werden mit Ihren Geschäften in Russland Erfolg haben“, entgegnete Putin. „Ich denke, russische Box-Fans würden sich sehr freuen.“

Der russische Präsident zeigte sich bereit Jones zu helfen, insofern dieser auch einen signifikanten Anteil seiner Geschäftstätigkeit in Russland absolviere. Die Behörden „erfüllen Ihr Anliegen auf eine russische Staatsbürgerschaft gerne“, machte Putin abschließend deutlich.

Roy Jones junior wirkte im Film „Matrix“ als Darsteller des Charakters „Captain Ballard“ mit. Außerdem hatte er mehrere Kurzauftritte. 2001 gründete Jones seine eigene Plattenfirma mit dem Namen Body Head Entertainment.