icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Deutsche Umwelthilfe will Nord Stream 2 in letzter Minute stoppen

Deutsche Umwelthilfe will Nord Stream 2 in letzter Minute stoppen
Archivbild
Zuletzt sah sich die Pipeline Nord Stream 2 politischem Gegenwind aus Washington ausgesetzt. Die US-"Verbündeten" Berlins belegten das deutsch-russische Projekt mit Sanktionen. Jetzt will auch die Deutsche Umwelthilfe den Abschluss der neuen Gaspipeline stoppen.

Die Deutsche Umwelthilfe will die Genehmigung der umstrittenen Ostseepipeline Nord Stream 2 prüfen lassen. Ein entsprechender Antrag sei beim zuständigen Bergamt Stralsund gestellt worden, teilte die Organisation, die sich unter anderem mit Abmahnklagen gegen Kleinunternehmen finanziert, am Donnerstag mit.

Die Umwelthilfe beruft sich auf ein Rechtsgutachten, das von der TU Berlin in Auftrag gegeben wurde. Demnach gibt es vor dem Hintergrund aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse "mindestens erhebliche Hinweise" darauf, dass die Methanemissionen der Gasförderung in Europa und Russland tatsächlich deutlich höher seien, als bislang angenommen. Methan sei Hauptbestandteil von Erdgas. Es sei um ein Vielfaches klimawirksamer als CO2.

Daraus folge eine "relevante Wahrscheinlichkeit" dafür, dass auch die in Zusammenhang mit dem Betrieb von Nord Stream 2 sowie der notwendigen Anschlusspipeline möglichen Methanemissionen heute anders zu bewerten seien, als es in den für die Vorhaben durchgeführten Genehmigungsverfahren erfolgt sei, heißt es im Gutachten. Die vom Bergamt Stralsund erteilte Genehmigung sehe ausdrücklich Handlungsmöglichkeiten für den Fall zuvor nicht absehbarer nachteiliger Auswirkungen von Nord Stream 2 auf die Umwelt vor.

Nord Stream 2 soll Gas von Russland nach Deutschland transportieren. Die USA versuchen die Pipeline zu verhindern – unter anderem durch die Verhängung von Sanktionen gegen Firmen, die am Bau der Pipeline beteiligt sind. Als Begründung für dieses nach internationalem Recht illegale Vorgehen führt die US-Regierung die angeblich drohende Abhängigkeit der EU von russischem Gas an. Gleichzeitig möchten sich die USA als Flüssiggaslieferant für Staaten in Europa anbieten, das in Nordamerika zum Teil mit dem hochumstrittenen und erwiesenermaßen umweltschädlichen Fracking-Verfahren gewonnen wird.

Deutschland, wo Nord Stream 2 anlanden soll, befürwortet den Bau der Pipeline und kritisierte die Sanktionen. Die Betreibergesellschaft von Nord Stream 2 argumentiert, das Projekt sei ein wesentlicher Bestandteil der europäischen Versorgungssicherheit.

Mehr zum Thema – Warum sich US-Flüssiggas auf dem europäischen Energiemarkt kaum durchsetzen wird

(dpa/rt deutsch)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen