icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Russischer Internetshop Wildberries will europäischen Onlinehändlern Konkurrenz machen

Russischer Internetshop Wildberries will europäischen Onlinehändlern Konkurrenz machen
Symbolbild
Der größte russische Onlinehändler Wildberries expandiert nach Europa. Wie letzte Woche bekannt wurde, hat das Unternehmen vor, ein großes Logistikzentrum in der Slowakei zu errichten.

Das Zentrum soll etwa 300.000 Quadratmeter groß sein und 200 Millionen Euro kosten, sagte Russlands Industrieminister Denis Manturow letzte Woche. Es werde etwa 15.000 Arbeitsplätze schaffen. Auch Wildberries-Eigentümerin Tatjana Bakaltschuk bestätigte die Pläne. Ihr zufolge war ursprünglich eine Expansion nach Osteuropa geplant, wo die Mentalität der Menschen der russischen Mentalität ähnlicher sei. Doch dann habe sie ein Angebot von der slowakischen Handelskammer erhalten. Die ersten Verkäufe sollen noch dieses Jahr beginnen. Derzeit kann der Online-Shop neben Russland auch in Weißrussland, Kasachstan, Kirgisistan und Armenien genutzt werden.

Bakaltschuk gründete den Onlinedienst Wildberries gemeinsam mit ihrem Ehemann im Jahr 2004, als sie im Mutterschaftsurlaub war. Die ehemalige Englischlehrerin hatte damals keinerlei Erfahrung als Unternehmerin. Sie wollte auf die Bedürfnisse junger Mütter eingehen und begann, Kleidung aus deutschen Katalogen wie Quelle und Otto zu bestellen und in Russland zu verkaufen, da sie selbst keine Zeit für Shopping hatte. Wichtig war ihr auch die Möglichkeit der Anprobe bei Lieferung – und der Rückgabe bei Nichtgefallen. Die ersten Bestellungen lagerte Bakaltschuk direkt in ihrer Moskauer Wohnung. Nach einem Jahr musste die Familie einen Lagerraum mieten und Personal einstellen. Heute sind etwa 25.000 Mitarbeiter für Wildberries tätig. Die Zahl der Abholpunkte beläuft sich auf 5.000, bis zum Jahr 2020 sollen es 7.000 werden.

Inzwischen ist die 43-jährige Bakaltschuk die zweitreichste Frau Russlands. Ende Februar bewertete die russische Forbes-Ausgabe ihr Vermögen auf eine Summe von insgesamt 1,2 Milliarden Dollar.

Das heutige Angebot von Wildberries beschränkt sich nicht nur auf Kleidung. So kann man auf der Website – ähnlich wie bei Amazon und Co. – auch Schmuck, Haushaltsgeräte, Sportartikel, Schulsachen, Bücher und vieles mehr bestellen. Im Jahr 2018 machte das Unternehmen einen Umsatz von umgerechnet knapp 1,6 Milliarden Euro, ein Plus von 72 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im Jahr 2015 war Wildberries der beliebteste Online-Händler in Russland. Die Website wird täglich von rund 3,5 Millionen Kunden besucht.

Mehr zum ThemaAchtung, Aldi und Lidl! Die Russen wollen den deutschen Einzelhandel aufmischen

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen