icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Die Herren des Krieges: US-Waffenfabriken dominieren den globalen Waffenhandel

Die Herren des Krieges: US-Waffenfabriken dominieren den globalen Waffenhandel
Der jüngste Bericht des Stockholm International Peace Research Institute (SIPRI) ergab, dass die Verkäufe von Waffen und Militärdienstleistungen durch globale Großkonzerne im Jahr 2017 insgesamt 398,2 Milliarden US-Dollar betrugen.

Das entspricht einem Wachstum von 44 Prozent in den letzten 15 Jahren. Die Gesamtzahl schließe jedoch chinesische Daten aus, da es an verfügbaren Informationen mangele, um eine vernünftige oder konsistente Schätzung zu ermöglichen, so der Bericht.

Hier sind die Top Ten der weltweit größten Rüstungsunternehmen (sortiert nach Umsatz).

1. Lockheed Martin

Die Herren des Krieges: US-Waffenfabriken dominieren den globalen Waffenhandel

Berichten zufolge verkaufte das US-Unternehmen im Jahr 2017 Waffen im Wert von 44,9 Milliarden US-Dollar und verzeichnete damit ein Wachstum von 8,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der in Bethesda (Maryland) ansässige Rüstungsriese blieb gemessen am Umsatz der weltweit führende Waffenproduzent. Lockheed Martin produziert verschiedene Waffensysteme, von Kampfschiffen über Hyperschallraketen bis hin zu Kampfjets. Das Unternehmen liefert auch das Kampfflugzeug F-35, das teuerste Waffensystem der Welt, an das Pentagon.

2. Boeing

Die Herren des Krieges: US-Waffenfabriken dominieren den globalen Waffenhandel

Der US-Raumfahrt- und Flugzeugriese Boeing meldete 26,9 Milliarden US-Dollar Umsatz für 2017. Somit hatte Lockheed Martin gegenüber Boeing einen erheblichen Umsatzvorsprung von 18 Milliarden US-Dollar.

"Der Rückgang der Waffenverkäufe von Boeing ist teilweise auf Verzögerungen bei der Auslieferung von KC-46-Tankerflugzeugen und den Abschluss der Lieferungen von C-17-Transportflugzeugen zurückzuführen", so der SIPRI-Bericht.

Der Verkauf von Rüstungsgütern machte 2017 nur 29 Prozent vom Gesamtumsatz des Flugzeugbauers aus. Letztes Jahr schloss Boeing eine Vielzahl von neuen Lieferverträgen mit der US-Regierung ab. Allein im September unterzeichnete das Unternehmen über 20 Verträge mit einem Gesamtwert von 13,7 Milliarden US-Dollar.

3. Raytheon

Die Herren des Krieges: US-Waffenfabriken dominieren den globalen Waffenhandel

Dieser US-Waffenhersteller ist Berichten zufolge der weltweit größte Produzent von Lenkflugkörpern und Raketenabwehrsystemen. Im Jahr 2017 verzeichnete Raytheon eine Umsatzsteigerung von zwei Prozent gegenüber 2016. Das Unternehmen soll 23,9 Milliarden US-Dollar verdient haben.

Zum Portfolio gehört das Patriot-Raketensystem, eine kampferprobte Plattform, die angeblich das Rückgrat der ballistischen Raketenabwehr in Europa bildet. Das System wird auch in neun Ländern außerhalb Europas eingesetzt.

4. BAE Systems

Die Herren des Krieges: US-Waffenfabriken dominieren den globalen Waffenhandel
Dänische Truppen mit gepanzertem Mannschaftswagen M113 bei einer Feuerübung.

Der britische Rüstungsproduzent verkaufte 2017 Waffen im Wert von 22,9 Milliarden US-Dollar und verzeichnete damit ein Wachstum von 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das Vereinigte Königreich blieb 2017 mit einem Gesamtumsatz von 35,7 Milliarden US-Dollar der größte Rüstungsproduzent in der Region.

5. Northrop Grumman

Die Herren des Krieges: US-Waffenfabriken dominieren den globalen Waffenhandel
Zwei unbemannte Luftfahrzeuge MQ-4C Triton der Firma Northrop Grumman.

Der US-amerikanische Rüstungskonzern erzielte 2017 einen Umsatz von 22,4 Milliarden US-Dollar und verzeichnete damit ein bescheidenes Wachstum von 2,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das Unternehmen kaufte den US-amerikanischen Raketenhersteller Orbital ATK mit dem Ziel, sein Geschäft auf dem Raumfahrtmarkt auszubauen.

6. General Dynamics

Die Herren des Krieges: US-Waffenfabriken dominieren den globalen Waffenhandel

Das in Virginia ansässige Verteidigungsunternehmen verkaufte 2017 Waffen im Wert von 19,5 Milliarden US-Dollar und verzeichnete damit einen leichten Rückgang von den im Vorjahr erwirtschafteten 19,6 Milliarden US-Dollar. Der von der Rüstungsschmiede produzierte M1-Abrams-Panzer wurde in den letzten 40 Jahren bei fast jeder größeren US-Militäroperation eingesetzt.

7. Airbus-Konzern

Die Herren des Krieges: US-Waffenfabriken dominieren den globalen Waffenhandel

Airbus, der zweitgrößte europäische Rüstungskonzern, erzielte 2017 einen Umsatz von 11,3 Milliarden US-Dollar. Der Rüstungsverkauf ist jedoch nicht der wichtigste Umsatzträger des europäischen Luft- und Raumfahrtkonzerns, da er nur 15 Prozent seines 75 Milliarden US-Dollar schweren Umsatzes ausmacht. Das Unternehmen konzentriert sich hauptsächlich auf die Bereiche Verkehrsflugzeuge und Raumfahrt.

Der Eurofighter Kampfjet Typhoon, das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen Großbritannien, Deutschland, Italien und Spanien, ist das bekannteste militärische Airbus-Produkt.

8. Thales

Die Herren des Krieges: US-Waffenfabriken dominieren den globalen Waffenhandel

Im Jahr 2017 erzielte der französische Verteidigungskonzern Thales einen Umsatz von neun Milliarden US-Dollar, was etwa der Hälfte des Gesamtumsatzes der Firma in diesem Jahr entspricht. Das Unternehmen konnte den Waffenanteil an seinem Geschäft gegenüber dem Vorjahr um fast sieben Prozent steigern. Thales stellt eine breite Palette von Verteidigungsprodukten her, von gepanzerten Fahrzeugen über Raketenabwehr bis hin zu Navigationsgeräten.

9. Leonardo

Die Herren des Krieges: US-Waffenfabriken dominieren den globalen Waffenhandel

Der italienische Waffenproduzent erwirtschaftete im Jahr 2017 ungefähr 8,9 Milliarden US-Dollar durch Waffenverkäufe, was 68 Prozent seines Gesamteinkommens ausmacht. Leonardo produziert Hubschrauber, Raketen, Drohnen und Ausrüstung für zivile Raumfahrtprogramme.

10. Almas-Antei

Die Herren des Krieges: US-Waffenfabriken dominieren den globalen Waffenhandel

Im Jahr 2017 steigerte der größte russische Rüstungskonzern des Landes seinen Umsatz um 17 Prozent auf 8,6 Milliarden US-Dollar und schaffte es somit unter die Top Ten von SIPRI. Das Flaggschiff des Unternehmens, das mobile Langstrecken Boden-Luft-Raketensystem S-400, wurde in den letzten fünf Jahren von Dutzenden ausländischen Militäreinkäufern erworben.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen