icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Ölwirtschaft: 2019 wird ein spannendes Jahr

Ölwirtschaft: 2019 wird ein spannendes Jahr
Die Ölpreise sind in der Woche nach der OPEC+-Vereinbarung sprunghaft gestiegen, und laut der IEA könnte die Vereinbarung wenigstens eine Untergrenze für die Preise gesetzt haben. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass sich die Volatilität verringert.

Es gibt eine Vielzahl von Variablen, die mit Blick auf das neue Jahr 2019 enorme Auswirkungen auf das Öl haben werden, sowohl auf der Angebots- als auch auf der Nachfrageseite, sowohl optimistisch als auch pessimistisch hinsichtlich der Preise.

Die optimistischen Faktoren

Iran. Das größte und offensichtlichste Versorgungsrisiko kommt aus dem Iran. Die Ausnahmeregelungen der USA für acht Länder, die iranisches Öl kaufen, laufen im Mai aus. Als sich die November-Frist näherte und der Preis für Brent-Rohöl bei über 80 US-Dollar pro Barrel lag, wurde die Trump-Administration scheu und gab eine Reihe von Ausnahmegenehmigungen heraus, nachdem sie die meiste Zeit des Jahres über betont hatte, wie ernst es sei, iranische Ölexporte auf null zu reduzieren.

Protest zum sogenannten Erdüberlastungstag (01. August 2018) für eine Kehrtwende in der Lebens- und Wirtschaftsweise. Vor dem Brandenburger Tor demonstrierten Menschen unter dem Motto:

Es scheint unwahrscheinlich, dass die Trump-Administration dieses Szenario wiederholen möchte, und da der Angebotsüberschuss in den letzten zwei Monaten plötzlich rasant gewachsen ist, hat die US-Regierung größeren Spielraum, um eine härtere Linie einzuschlagen. Die iranische Produktion sank im November um 380.000 Barrel pro Tag (bpd) gegenüber dem Vormonat und fiel unter die Marke von drei Millionen bpd. Es gibt immer noch eine Menge Angebote, die gestoppt werden könnten, und wenn die USA erfolgreich sind, könnte die OPEC+ feststellen, dass sie vieles von dem, was sie in Wien bis zur Jahresmitte geplant hatte, erreicht hat.

Libyen. Libyen verlor gerade erst 400.000 Barrel pro Tag durch Milizenaktivitäten, nachdem es die Versorgung erst wenige Wochen zuvor auf einen Mehrjahreshöchststand gebracht hatte. Das nordafrikanische OPEC-Mitglied ist seit Jahren eine Quelle der Versorgungsinstabilität, und obwohl das Land bezüglich der Steigerung der Produktion für 2019 ambitionierte Ziele verfolgt, ist es ebenso wahrscheinlich, dass Libyen den Ölmarkt mit unerwarteten Verlusten überrascht.

Venezuela. Venezuela wird das Jahr mit einer Fördermenge von fast einer Million bpd abschließen, was einem Rückgang von mehr als 600.000 bpd seit Januar entspricht. Die Verluste könnten sich verlangsamen, schon deshalb, weil es nur noch wenig zu verlieren gibt. Allerdings wäre es schwierig, auch nur einen einzigen Analysten zu finden, der kurz- oder gar mittelfristig eine Erholung der Produktion erwartet.

US-Schieferöl. Es wird erwartet, dass der US-Schiefer sein explosives Wachstum fortsetzen wird. Tatsächlich haben die Schieferölproduzenten die Prognosen für 2018 um rund eine Million Barrel pro Tag deutlich übertroffen. Dies ist umso bemerkenswerter, da aufgrund von Pipelinengpässen eigentlich eine Behinderung des Bohrwahns eigentlich zu erwarten war. Niemand erwartet, dass die Produktion auf dem derzeitigen Niveau zurückgehen oder sogar abflachen wird, aber da die Erwartungen insgesamt sehr hoch sind, könnte selbst eine vergleichsweise leichte Enttäuschung die Bilanzen stärker als erwartet schmälern.

OPEC+-Drosselung. Die Beschränkung auf 1,2 Millionen bpd sollte dazu beitragen, einen Großteil des Überschusses abzubauen, wenn auch vielleicht nicht bis zum Halbjahresmeeting in Wien. Die OPEC+ könnte gezwungen sein, ihre Förderungsdrosselung auszuweiten. Die grundsätzliche Schwierigkeit war, überhaupt eine Vereinbarung zu formulieren. Die Gruppe kann das Geschäft einfach bis Ende des Jahres verlängern, um sicherzustellen, dass die Preise nicht sinken.

Mangelndes Angebotswachstum. Dies ist eher ein Problem für die Zeit nach 2020, aber der starke Rückgang der Ausgaben, der 2014 begann, ist noch nicht wirklich spürbar. Der Anstieg des Schieferangebots hat die Knappheit an neuen konventionellen Projekten verschärft. Da die Pipeline der Projekte ab 2020 auszutrocknen droht, könnte die Versorgungsengpässe zu einem Einbruch führen. Der jüngste Preisverfall könnte zu einem weiteren Jahr mit (relativ) niedrigen Ausgaben führen. "Ein fünftes Jahr mit global niedrigen konventionellen Ausgaben und dem Herauspicken der besten Projekte lässt den Fülltrichter zunehmend leer werden", erklärte der Vorsitzende und Chefanalyst von Wood Mackenzie, Simon Flowers, in einem Bericht am Donnerstag. "Der Rückgang des Ölpreises dürfte den Drang, die Kapitaldisziplin zu lockern, im Keim ersticken lassen."

Optimistische angebotsseitige Faktoren

Wirtschaftsabschwung. Das vielleicht größte und am schwersten einzuschätzende Preisrisiko ist die Möglichkeit eines wirtschaftlichen Abschwungs. Die Weltwirtschaft hat mit einem verlangsamten Wachstum in China, einem Rückgang des BIP in Teilen Europas, Währungskrisen in den Schwellenländern und Finanzschwankungen auf der ganzen Welt bereits einige Warnsignale gegeben. Die Verschärfung der Zinssätze ist bei vielen dieser Probleme von großer Bedeutung. "Die Alarmglocken beginnen zu schrillen. Das Nachfragewachstum ist seit dem Preisverfall eine Säule der Stärke für den Ölmarkt und hat seit 2012 jedes Jahr eine Million Barrel pro Tag überschritten", schreibt Flowers. "Wir prognostizieren 1,1 Millionen Barrel pro Tag im Jahr 2019, aber die Entwicklung ist gefährdet." Der US-amerikanische und chinesische Handelskrieg könnte die Weltwirtschaft sogar noch weiter belasten, doch die Finanzindikatoren zeigen bereits jetzt Warnzeichen an.

Wachstum der US-Schieferölförderung. Trotz einer Abwärtskorrektur im Vergleich zu einer früheren Prognose erwartet die IEA weiterhin, dass das Nicht-OPEC-Angebot im Jahr 2019 um weitere 1,5 Millionen Barrel pro Tag steigen wird, was die gesamte globale Nachfrage übersteigt. Der Großteil davon wird aus US-Schiefer stammen. Mit der Inbetriebnahme neuer Pipelines in der zweiten Jahreshälfte könnte die nächste Schieferwelle kommen.

OPEC+-Nichteinhaltung. Russland hat bereits angekündigt, dass es im Januar, wenn der OPEC+-Deal in Kraft tritt, nicht stark drosseln wird. Es besteht daher die Gefahr, dass die vollständige Drosselung nicht realisiert wird. Saudi-Arabien wird den größten Teil der Reduzierung vornehmen, und da es verzweifelt nach höheren Preisen strebt, sollte es dies mit deutlichen Reduzierungen durchsetzen. Es besteht jedoch noch Unsicherheit darüber, ob die OPEC+ die Aufgabe, für ein Marktgleichgewicht zu sorgen, erfüllen kann oder nicht.

Mehr zum ThemaWeltbank: Russland wird Volatilität des Ölpreises im Jahr 2019 standhalten

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen