icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Kritik aus den eigenen Reihen: Ukrainisches Gastransportsystem sei ein "Haufen Schrott"

Kritik aus den eigenen Reihen: Ukrainisches Gastransportsystem sei ein "Haufen Schrott"
Der ukrainische Parlamentarier Viktor Baloga hat Präsident Petro Poroschenko für seine Energie-Politik bezüglich Russland und dem Nord-Stream-2-Projekt scharf kritisiert. Demnach müsse Kiew akzeptieren, dass es in Energie-Fragen Moskau nichts entgegenzusetzen hat.

Poroschenko tat nichts, um die Ukraine auf die Umsetzung der Nord-Stream-2-Gaspipeline zwischen Russland und Deutschland vorzubereiten, sagte das Rada-Mitglied Baloga und wies darauf hin, dass die Behauptungen einer ukrainischen "Energiesicherheit" ohne Russland von Poroschenko inkorrekt sind.

Im Rahmen seiner Stellungnahme in den Sozialen Medien kritisierte Baloga den ukrainischen Präsidenten scharf für seine Rhetorik. Baloga sagte:

Es gibt noch eine andere Sache, die mich am meisten überrascht. Als Russland jahrelang den Start von Nord-Stream-2 vorbereitete, was taten Poroschenko und sein Team? Als er mit der Energieunabhängigkeit prahlte, schätzte er seine Anstrengungen und Fähigkeiten realistisch ein? Das glaube ich nicht.

Durch diese Röhre, produziert von Wasco auf Rügen, soll künftig russisches Erdgas strömen.

Baloga zufolge hat die Ukraine derzeit nur zwei Szenarien, die bemerkenswert schlecht zu sein scheinen für Kiew: Entweder hält die Kiew das nationale Gastransportsystem aufrecht, das jedoch niemand mehr braucht und zahlt weiter für die Wartung oder Kiew findet einen "Partner im Westen, der alles oder einen Teil davon aufkauft", zitierte das russische Nachrichtenportal EA Daily den ukrainischen Parlamentarier.

"Unser Gastransportsystem ist nicht mehr das, was es vor zehn Jahren war", bemerkte Baloga weiter.

Heute ist es potentiell entweder ein Haufen Schrott oder zumindest minimale Einnahmen für die Staatskasse. Aber es ist keine goldene Gans mehr, und es ist auch kein Werkzeug geopolitischen Einflusses auf dem Kontinent.

Das Projekt Nord-Stream-2 umfasst den Bau von zwei Pipeline-Trassen über die Ostsee von der russischen Küste nach Deutschland mit einer Gesamtkapazität von 55 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr. Die endgültige Entscheidung über das polnische Ostsee-Pipeline-Projekt soll im Laufe dieses Jahres getroffen werden.

Der polnische Premierminister Mateusz Morawiecki hatte bereits die US-amerikanische Führung aufgefordert, die Sanktionen für die Durchführung dieses Projekts zu verlängern und schlug vor, dass europäische Unternehmen, die an dem Projekt teilnehmen, eine Geldstrafe erhalten sollten.

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen