icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Coronavirus bringt Diamantenverkauf fast vollständig zum Erliegen

Coronavirus bringt Diamantenverkauf fast vollständig zum Erliegen
Die Corona-Pandemie fügt den globalen Lieferketten immensen Schaden zu. Auch die Diamantenbranche wird nicht verschont. Laut dem größten russischen Diamanten-Produzenten ALROSA ist der Diamantenhandel fast zum Erliegen gekommen.

Ein weltweit führender Diamantenproduzent, das russische Unternehmen ALROSA, hat mitgeteilt, dass seine Verkäufe allein innerhalb eines Monat um das Zehnfache zurückgegangen sind, da die Auswirkungen von COVID-19 die Weltwirtschaft und die Lieferketten beeinflussen.

Im April verkaufte ALROSA Rohdiamanten und geschliffene Diamanten im Gesamtwert von nur 15,6 Millionen US-Dollar. Das ist ein deutlicher Rückgang gegenüber den über 152 Millionen US-Dollar im Vormonat und gegenüber den 400 Millionen US-Dollar Verkaufsvolumen zu Beginn des Jahres. Ewgeni Agurejew, stellvertretender CEO von ALROSA, gab in einer Erklärung bekannt:

Beschränkungen, die zur Bekämpfung des Coronavirus verhängt wurden, und ein Rückgang der Nachfrage nach Diamantschmuck mit sich brachten, haben den Handel mit rohen und geschliffenen Diamanten weltweit minimiert.

Der enorme Rückgang erfolgte, nachdem das Unternehmen seinen Kunden eine Verzögerung der ursprünglich für April geplanten Lieferungen anbot. Hiermit wollte man die Herausforderungen ausgleichen, mit denen die Branche derzeit konfrontiert ist. ALROSA hofft jedoch, dass die Krise kurzfristig sein wird und die Nachfrage nach Edelsteinen zu Beginn des dritten Quartals dieses Jahres wieder anziehen wird.

Die Corona-Pandemie führte weltweit zu massiven Produktionsstillständen, auch in der Diamantenindustrie. Die weiterverarbeitende Diamantindustrie Indiens, in der 90 Prozent der hochwertigen Steine weltweit aufbereitet werden, ist aufgrund des landesweiten Lockdowns noch immer stillgelegt.

Unterdessen gingen im März die Importe von geschliffenen Diamanten und Rohdiamanten in das wichtigste globale Diamantenhandelszentrum, das belgische Antwerpen, laut dem Antwerp World Diamond Center (AWDC) um über 73 Prozent beziehungsweise 51 Prozent zurück.

Gemessen am Volumen besitzt ALROSA die größte Diamantenmine der Welt und macht über 90 Prozent der russischen Diamantenproduktion aus. Die Pandemie zwang das Unternehmen, die Produktion in einigen seiner Betriebe Anfang der Woche einzustellen. Trotz der Krise bat das Unternehmen bisher jedoch nicht um zusätzliche staatliche Hilfe. Man erklärte jedoch, dass solche Mittel nötig sein könnten, falls die fehlende Nachfrage bis zu drei oder vier Monate anhält.

Mitten in der Finanzkrise von 2008 kaufte die russische Regierung Edelsteine im Wert von einer Milliarde US-Dollar für den staatlichen Fonds, um dem Unternehmen zu helfen, sich über Wasser zu halten. Berichten zufolge werden derzeit ähnliche Maßnahmen diskutiert.

Mehr zum Thema - Tief in die Erde: Drohnenaufnahme präsentiert Blick in 525 Meter tiefe sibirische Diamantenmine

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Corona-Pandemie
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen