icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Tweets von Elon Musk lassen Tesla-Aktie um zehn Prozent fallen

Tweets von Elon Musk lassen Tesla-Aktie um zehn Prozent fallen
Tweets von Elon Musk lassen Tesla-Aktie um zehn Prozent fallen (Archivbild)
Elon Musk kann es nicht lassen, sich mit Tweets in Schwierigkeiten zu bringen. Jetzt haben seine Beiträge im Kurznachrichtendienst für einen Rückgang des Tesla-Aktienkurses gesorgt. Das könnte für den Unternehmer neuen Ärger mit der US-Börsenaufsicht SEC bedeuten.

Tesla-Chef Elon Musk hat mit einer Serie sonderbarer Tweets den Börsenwert des Elektroauto-Herstellers um Milliarden sinken lassen. Der Unternehmer schrieb am Freitag, dass der Kurs der Tesla-Aktie seiner Ansicht nach zu hoch sei.

Außerdem twitterte der Milliardär: "Ich verkaufe fast allen physischen Besitz" – und dass er kein Haus mehr besitzen werde.

Die Aktie von Tesla beendete den Handelstag danach mit einem Minus von gut zehn Prozent. Auf die Frage des Wall Street Journal, ob die Tweets ein Scherz gewesen seien und ob das Unternehmen sie vor der Veröffentlichung abgesegnet habe, antwortete Musk per E-Mail mit einem "Nein".

Die Aktion erfolgte ausgerechnet, nachdem Tesla wirtschaftlich nach hohen Verlusten ins ruhige Fahrwasser gekommen war. Am Mittwoch erst feierte das Unternehmen mit dem dritten Quartalsgewinn in Folge seine bislang längste Strecke der Profitabilität seit seiner Gründung im Jahr 2003.

Das könnte den Tesla-Chef erneut ins Blickfeld der US-Börsenaufsicht SEC bringen. Denn eine Vereinbarung mit der Behörde sieht vor, dass Musk seine Tweets von dem Unternehmen freigeben lassen muss. Der Unternehmer ist bekannt dafür, mit skurrilen Auftritten bei Twitter für Aufsehen und Verwirrung zu sorgen.

Im Sommer 2018 hatte Elon Musk bei Twitter angekündigt, dass er erwäge, Tesla von der Börse zu nehmen, und dass die Finanzierung gesichert sei. Die SEC kam nach einer Untersuchung zu dem Schluss, dass der Unternehmer keine festen Finanzierungszusagen gehabt hatte, und setzte die Twitter-Einschränkungen durch. Nach der Einigung mit der SEC twitterte er dann, er sei das "neue Nichts" von Tesla, und löste damit Spekulationen aus, er habe den Chefposten aufgegeben. Am 1. April vergangenen Jahres veröffentlichte Musk ein Foto mit einem Scherz über eine Tesla-Pleite. (dpa)

Mehr zum ThemaTesla-Fabrik in Brandenburg: Rund 360 Beschwerden gegen den Bau eingereicht

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen