icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Weltweit 81 Prozent aller Arbeitskräfte von Anti-Corona-Maßnahmen betroffen

Weltweit 81 Prozent aller Arbeitskräfte von Anti-Corona-Maßnahmen betroffen
(Symbolbild). Wohin steuert die Weltwirtschaft?
Es sind Zahlen, wie man sie vermutlich nie zuvor gelesen hat: Laut der Weltarbeitsorganisation (ILO) sind weltweit rund 2,7 Milliarden Arbeitskräfte von den Anti-Corona-Maßnahmen betroffen. In Europe sinkt die Arbeitszeit insgesamt um geschätzte 7,8 Prozent.

Die Weltarbeitsorganisation (ILO) schätzt, dass aufgrund der Corona-Krise die geleistete Arbeitszeit in den kommenden Monaten um Milliarden von Stunden sinken wird. Für das zweite Quartal 2020 rechnet die ILO laut einer am Dienstag veröffentlichten Analyse mit einem weltweiten Rückgang um 6,7 Prozent - das entspricht der Arbeitszeit von rund 230 Millionen Arbeitskräften (bei 40 Wochenstunden).

Ein Lebensmittelkurier auf einer leeren U-Bahn-Rolltreppe in Moskau

In Europa sinkt die Zahl demnach um geschätzte 7,8 Prozent, entsprechen würde dies der Arbeitsdauer von 15 Millionen Vollzeitkräften. Insgesamt sind laut ILO derzeit rund 2,7 Milliarden arbeitende Menschen von Anti-Corona-Maßnahmen betroffen - das sind rund 81 Prozent aller Arbeitskräfte weltweit.

"Umstellungen bei der Beschäftigung folgen normalerweise mit etwas Verspätung auf wirtschaftliche Abschwünge. (...) In dieser aktuellen Krise wurde die Beschäftigung aber durch Lockdowns und andere Maßnahmen direkt und zudem härter getroffen, als am Anfang der Pandemie erwartet wurde", hieß es in der Analyse. "Es handelt sich hier um die schwerste globale Krise seit dem Zweiten Weltkrieg."

Am stärksten von der Corona-Krise getroffen werden laut ILO unter anderem das Gastgewerbe, das Handwerk, der Groß- und Einzelhandel sowie Autowerkstätten. "Wir müssen Lösungen finden, die allen Teilen der globalen Gesellschaft helfen - besonders denen, die am verletzlichsten sind oder sich am wenigsten selbst helfen können", sagte ILO-Generaldirektor Guy Ryder laut einer Mitteilung.

Mehr zum Thema:

(rt/dpa)

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Corona-Pandemie

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen