icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Von wegen Glücksbringer: Winterquartier für Marienkäfer wird zu Feuergefahr

Von wegen Glücksbringer: Winterquartier für Marienkäfer wird zu Feuergefahr
Von wegen Glücksbringer: Winterquartier für Marienkäfer wird zu Feuergefahr (Symbolbild).
Marienkäfer gelten als Glücksbringer, weil sie häufig sieben Punkte auf ihren Deckflügeln aufweisen. Darüber hinaus gelten sie in der Landwirtschaft als Nutztiere, da sie Blattläuse dezimieren. Die Insekten haben aber auch eine dunkle Seite, besonders beim Überwintern.

Ein Mann aus den USA hat auf Facebook andere Nutzer vor energiesparenden Spirallampen gewarnt. Jason Whitaker zufolge wäre sein Haus in Somerset im US-Bundesstaat Kentucky wegen einer solchen Lichtquelle beinahe abgebrannt. Seine Warnung bebilderte der Mann mit drei Fotobelegen. Die Ursache waren unzählige Marienkäfer, die sich in der Spirallampe eingenistet hatten. Jason Whitaker beschreibt die Situation so:

Ich roch ständig etwas wie durch Strom verursachtes Feuer. Ich stellte mein Haus auf den Kopf, um die Ursache festzustellen und fand sie endlich. Diese Glühbirnen werden dein Haus niederbrennen.

Nach dieser Entdeckung wechselte der Mann alle Spirallampen in seinem Haus aus. Sein Facebook-Beitrag wurde über 115.000 Mal geteilt und sammelte 21.000 Likes.

Mehr zum ThemaBiblische Szenen in Ost-Russland: Tausende Käfer regnen vom Himmel (Fotos)

Marienkäfer überwintern gern in großen Gruppen. Oft nisten sie sich zwischen Doppelfenstern ein.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen