Viral

Mit Händen und Füßen gewehrt: 24-Jähriger entgeht Armee durch Heirat seiner 81-jährigen Großtante

Alexander ist 24, seine Großtante Sinaida 81 Jahre alt. Weder der Altersunterschied noch die familiäre Beziehung hielten die beiden von ihrer Hochzeit ab. Viele munkeln, der junge Ukrainer wollte sich mit der Heirat vom Wehrdienst befreien.
Mit Händen und Füßen gewehrt: 24-Jähriger entgeht Armee durch Heirat seiner 81-jährigen GroßtanteQuelle: www.globallookpress.com

Eine außergewöhnliche Ehe in der Ukraine sorgt derzeit für Schlagzeilen. Der 24 Jahre alte Alexander Kondratjuk hat die im Jahr 1938 geborene Sinaida Illarionowa zur Frau genommen. Sie ist nicht nur wesentlich älter als Alexander, sondern auch seine Großtante. Auf die Frage, warum er ausgerechnet eine dreimal ältere Frau heiratete, erklärte Alexander stolz: aus Zuneigung. Doch das kaufen ihm nicht alle ab. Außer der Liebe soll es einen weiteren Grund geben: Männer, die sich in der Ukraine um ihre Gattinnen mit einer Behinderung kümmern, brauchen nicht zur Armee gehen. Das trifft auch auf Alexander und seine Sinaida zu. Falls Alexander einberufen wird, zeigt er einfach seine Heiratsurkunde.

Lokale Journalisten haben außerdem herausgefunden, dass das frischvermählte Brautpaar gar nicht zusammen wohnt. Nachbarn der Frau behaupten, der junge Mann sei nur ein paar Mal in ihrem Haus gewesen. Ihre Verwandten kämen viel öfter als der 24-jährige Ehemann. Die Behörden wollen nun klären, ob die beiden einen gemeinsamen Haushalt führen. Sollte dies nicht der Fall sein, müsste der Mann zur Armee gehen.

Mehr zum ThemaKürzeste Ehe aller Zeiten: Paar in Kuwait lässt sich drei Minuten nach Heirat scheiden

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team