icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Seltenheitswert als Lebensretter: Zweifarbiger Hummer darf nach Zurschaustellung in Freiheit zurück

Seltenheitswert als Lebensretter: Zweifarbiger Hummer darf nach Zurschaustellung in Freiheit zurück
Zu selten, um gegessen zu werden: US-Fischer fangen zweifarbigen Hummer
In den USA ist ein äußerst seltener Hummer ins Netz gegangen. Der Zehnfußkrebs ist zweifarbig: Die Schnittstelle zwischen Dunkelbraun und Orange verläuft längs durch seinen Körper. Laut Biologen kommt eine solche Mutation nur bei einem unter 50 Millionen Tieren vor.

Ein Fischer hat Anfang September im US-Bundesstaat Maine einen sehr seltenen zweifarbigen Hummer gefangen. Der Mann spendete die ungewöhnliche Beute an ein Zentrum für Küstenfischerei. Der halb dunkelbraune, halb orangenfarbene Zehnfußkrebs kam dort bei anderen seltenen Artgenossen unter. Zusammen mit einem blauen und zwei buntgefleckten Hummern soll der Gliederfüßer einige Wochen lang in einem Aquarium mit Salzwasser zur allgemeinen Bewunderung ausgestellt werden, um dann wieder in die freie Wildbahn entlassen zu werden.

Biologen zufolge ist die ungewöhnliche Färbung des Hummers auf eine genetische Mutation zurückzuführen. Sie tritt nur bei einem Tier unter 50 Millionen auf. In einigen Fällen geht die Doppelfarbigkeit mit einer Zweigeschlechtigkeit einher.

Mehr zum ThemaBekiffte Krebse: US-Restaurant betäubt Hummer mit Marihuanarauch vor dem Kochen

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen