Viral

Ein Fingerzeig Gottes? Papst Franziskus bleibt im Fahrstuhl stecken und verspätet sich zur Ansprache

Papst Franziskus musste am Sonntag wohl Gott danken, nachdem ihn die Feuerwehr aus einem defekten Fahrstuhl herausgeholt hatte. Der Papst kam zu seiner wöchentlichen Ansprache am Petersplatz etwa zehn Minuten zu spät.
Ein Fingerzeig Gottes? Papst Franziskus bleibt im Fahrstuhl stecken und verspätet sich zur AnspracheQuelle: AFP

Der Papst ist fast eine halbe Stunde in dem Aufzug stecken geblieben. Deshalb konnte er das traditionelle Angelusgebet am Sonntag in Rom nur mit zehnminütiger Verspätung beginnen. Das Oberhaupt der Katholiken sagte schließlich vor den Gläubigen am Petersplatz:

Ich muss mich für die Verspätung entschuldigen, aber ich bin 25 Minuten im Aufzug stecken geblieben.

Der Papst ist normalerweise äußerst pünktlich. Deshalb hatten die Menschen auf dem Petersplatz nach Angaben der vatikanischen Medienplattform Vatican News schon in Sorge auf die Uhr geschaut, als er nicht wie gewohnt um Punkt 12 Uhr am Fenster der päpstlichen Wohnung im Apostolischen Palast erschien.

Grund für das Feststecken sei ein Spannungsabfall gewesen, so die Feuerwehr.

Mehr zum ThemaLIVE: Papst Franziskus empfängt Wladimir Putin im Vatikan

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team