icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Alma Mater für Gewagtes: Schauspielerin eröffnet weltweit erste Porno-Uni

Alma Mater für Gewagtes: Schauspielerin eröffnet weltweit erste Porno-Uni
Symbolbild
Die Schauspielerin Amaranta Hank hat in Kolumbien die weltweit erste Porno-Universität eröffnet. Sie bietet Workshops an, die auf Produktion von pornographischem Material und Schauspiel ausgerichtet sind.

Die kolumbianische Pornodarstellerin Amaranta Hank hat ursprünglich als Journalistin gearbeitet. Sie wurde berühmt, nachdem sie eine Wette verlor, bei der sie versprach, sich für ein Fotoshooting auszuziehen, sollte eine kolumbianische Fußballmannschaft der unteren Liga in die Oberliga aufsteigen. Da ihre Schnappschüsse Erfolg hatten, entschied sich Hank für einen Karrierewechsel und arbeitet seitdem in der Pornobranche. Nun möchte sie ihre Fachkenntnisse auch angehenden Pornoproduzenten und Schauspielern übermitteln und ihnen helfen, ihre Sexfilm-Karriere anzukurbeln.

Mehrere Personen, die nicht in der Pornobranche tätig sind, sollen der Schauspielerin erzählt haben, dass sie gerne in die Sexwelt hineinschnuppern würden. Sie sagte:

Ich kam auf die Idee, nachdem ich jeden Tag mehrere Nachrichten von Leuten erhalten hatte, die mir erzählten, dass sie ihre tägliche Routine satt haben und sich als Pornostar versuchen möchten. 

Die erste Porno-Uni eröffnete in Medellin, Kolumbien. 

Mehr zum ThemaRussisches Computerspiel macht's möglich: Sex mit Stalin

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen