Viral

Unerschütterlicher Muskelberg: Arnold Schwarzenegger hält einem perfiden Tritt in den Rücken stand

Hollywood-Star Arnold Schwarzenegger ist bei einem Auftritt in Südafrika tückisch angegriffen worden. Ein junger Mann trat dem Ex-Gouverneur Kaliforniens heftig in den Rücken, doch der 71-jährige Bodybuilder blieb auf den Beinen. Der Angreifer wurde flugs überwältigt.
Unerschütterlicher Muskelberg: Arnold Schwarzenegger hält einem perfiden Tritt in den Rücken standQuelle: AFP

Am Samstag besuchte der "Terminator"-Star in Sandton bei Johannesburg eine nach ihm benannte Veranstaltung. Als Arnold Schwarzenegger mit einer Gruppe von Fans sprach, fiel ihm ein junger Mann in den Rücken. Nach dem heftigen Tritt im Kung-Fu-Stil taumelte der Bodybuilder nach vorn, blieb aber auf den Beinen. Sicherheitsleute überwältigen den Angreifer rasch.

Bei dem Täter handelte es sich nach Angaben des Organisators Wayne Price um einen "verrückten Fan". Er sei nämlich für ähnliche Aktionen in der Vergangenheit polizeibekannt. Der Schauspieler selbst beruhigte später seine Anhänger via Twitter. Er habe gedacht, dass er nur aus der Menge heraus angerempelt worden sei, was oft passiere. Dass er angegriffen wurde, habe er erst aus dem Video erfahren.

Mehr zum Thema"Ich bin zurück" - Arnold Schwarzenegger scherzt nach erfolgreicher Herzoperation

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team