icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Vier weitere Jahre George": Joe Biden verwechselt Trump mit anderem US-Präsidenten

"Vier weitere Jahre George": Joe Biden verwechselt Trump mit anderem US-Präsidenten
Der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden am 12. Oktober 2020 beim Wahlkampf im US-Staat Ohio
Der ehemalige US-Vizepräsident Joe Biden scheint seinen Herausforderer Donald Trump mit dessen republikanischem Vorgänger George W. Bush verwechselt zu haben, als er am Wochenende eine Ansprache an seine Anhänger hielt. Der Versprecher verbreitete sich schnell im Netz.

Beim Online-Konzert "I Will Vote" am Sonntag ging Biden auf die Bedeutung der bevorstehenden Präsidentschaftswahl am 3. November ein. Doch mitten im Satz schien Biden den Vornamen des amtierenden US-Präsidenten vergessen zu haben. Biden sagte, als er neben seiner Frau Jill saß:

Auf dem Wahlzettel steht meiner Ansicht nach der Charakter des Landes. Was für ein Land werden wir sein? Vier weitere Jahre George, ähm … George, ähm … Wenn Trump gewählt wird, werden wir uns in einer komplett anderen Welt wiederfinden.

Donald Trumps Anhänger veröffentlichten den Ausrutscher in den sozialen Netzwerken.

Biden bemühte sich im Jahr 1988 um die Nominierung der Demokratischen Partei gegen George H. W. Bush, musste aber wegen Plagiatsvorwürfen aus dem Wahlkampf aussteigen. Bushs Sohn George W. Bush war von 2001 bis 2009 der 43. Präsident der USA.

Biden sprach bereits mehrmals bei öffentlichen Auftritten Wörter falsch aus oder vergaß sie. Dies veranlasst seine Gegner dazu, seine geistige Eignung für das höchste Amt des Landes infrage zu stellen. Ein weiterer Aussetzer passierte dem 77-Jährigen, als er am vergangenen Wochenende sagte, die Demokraten hätten "die umfassendste Wahlbetrugsorganisation in der Geschichte zusammengestellt":

Ich denke, wir haben die umfangreichste und umfassendste Organisation für Wahlbetrug in der Geschichte der US-Politik zusammengestellt.

Der Versprecher verbreitete sich auf Twitter wie ein Lauffeuer.

Mehr zum ThemaKnappes Rennen? Biden liegt in Umfragen deutlich vorn, doch Trump kann wieder stärker punkten

Folge uns aufRT
RT
Trends: # US-Wahlen 2020

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen