icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Nicht stark genug für Trumps "perfektes Haar": USA wollen Wasserdruck in Duschen erhöhen

Nicht stark genug für Trumps "perfektes Haar": USA wollen Wasserdruck in Duschen erhöhen
Nicht stark genug für Trumps "perfektes Haar": USA wollen Wasserdruck in Duschen erhöhen
Die US-Regierung hat am Mittwoch Gesetzesänderungen vorgeschlagen, durch die der Wasserdruck in Duschköpfen erhöht werden könnte. Der Vorschlag wurde gemacht, nachdem Präsident Donald Trump wiederholt den Wasserdruck in Badezimmerarmaturen beklagt hatte.

Der Vorschlag der US-Regierung sieht vor, Duscharmaturen mit mehreren Duschköpfen auszustatten. Dadurch soll das Limit von 9,4 Liter pro Minute überwunden werden, das im Jahr 1992 vom US-Kongress festgelegt wurde.

US-Präsident Donald Trump spricht mit Journalisten, Washington, USA, am 11. August 2020.

Donald Trump hatte im vergangenen Monat bei einer Veranstaltung im Weißen Haus gesagt, er glaube, dass das Wasser nicht schnell genug aus den Armaturen komme.

Was tun Sie also? Stehen Sie einfach länger da, oder duschen Sie länger? Denn mein Haar – ich weiß nicht, wie das bei Ihnen ist, aber mein Haar muss perfekt sein.

Im Dezember letzten Jahres sagte Trump, dass die Umweltaufsichtsbehörden Waschbecken, Wasserhähne und Toiletten überprüfen, um die Vorschriften zur Einsparung von Wasser und Brennstoff, der es erhitzt, zu überwachen.

"Die Leute spülen die Toiletten zehnmal, fünfzehnmal anstatt nur einmal", sagte Trump bei einem Treffen von Führungskräften kleiner Unternehmen im Weißen Haus.

Verbrauchergruppen kritisierten den Plan bereits, da die derzeitigen Regeln den Verbrauchern durch den geringeren Verbrauch an Wasser und Treibstoff Geld sparten.

Es bleibt unklar, ob der Plan umgesetzt wird. David Friedman, Vizepräsident der Interessenvertretung bei der Organisation Consumer Reports und ehemaliger Beamter des Energieministeriums, sagte, es bestehe keine Notwendigkeit, die Regeln zu ändern. Ihm zufolge zeigten Tests, dass die heutigen Duschköpfe "ein hohes Maß an Kundenzufriedenheit erreichen" und gleichzeitig Geld sparen.

Mehr zum Thema"Gefährlicher Ort": Trump verlässt Pressekonferenz nach Schüssen vorm Weißen Haus

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen