Russland

Russland beginnt mit Erprobung von Coronavirus-Impfstoffen

In Russland hat man mit der Erprobung von Impfstoffen gegen das Coronavirus begonnen. Das teilten russische Behörden mit. Fachleute erwarten, dass die Einführung eines Impfstoffs im vierten Quartal dieses Jahres möglich sein könnte.
Russland beginnt mit Erprobung von Coronavirus-ImpfstoffenQuelle: Sputnik © Alexej Danitschew

Der russische Föderale Dienst für die Aufsicht im Bereich Verbraucherschutz und Schutz des menschlichen Wohlergehens (kurz: Rospotrebnadsor) hat mitgeteilt, dass Russland mit der Erprobung von Impfstoff-Prototypen gegen das neue Coronavirus begonnen hat.

Sie wurden "in kürzester Zeit" am Staatlichen Forschungszentrum für Virologie und Biotechnologie "Wektor" auf sechs verschiedenen technologischen Plattformen entwickelt. Wissenschaftler haben bereits "mit Immunogenitätsstudien an empfindlichen Labortieren, einschließlich niederer Primaten, begonnen", schreibtRIA NOWOSTI.

Den Wissenschaftlern wurde die Aufgabe gestellt, die vielversprechendsten und sichersten Prototypen zu entwickeln, die die Bildung einer zellulären und humoralen Immunantwort gewährleisten. Außerdem müssen auch die Zusammensetzung, die Dosis und der Verabreichungsweg bestimmt werden.

Fachleute erwarten, dass die Einführung eines Impfstoffs im vierten Quartal dieses Jahres möglich sein könnte.

Am Freitag konkretisierte der russische Regierungschef Michail Mischustin gegenüber TASS, dass dabei sechs verschiede Arten von Impfstoffen getestet wurden. Die Arbeit an den Vakzinen sei "rund um die Uhr" geführt worden. Laut Mischustin soll die Sicherheit und Wirksamkeit der Impfstoffe in nächster Zeit bestätigt werden, sodass sie möglichst bald zur Vorbeugung und Kontrolle der Krankheit eingesetzt werden können.

Entschlüsselung des Virusgenoms

Am Tag zuvor erklärte das Gesundheitsministerium, dass russische Wissenschaftler das Genom des Coronavirus vollständig entschlüsselten. Die Arbeit wurde am Sankt Petersburger Forschungsinstitut für Influenza durchgeführt.

Spezialisten gelang es, das komplette Genom aus dem Biomaterial einer infizierten Patientin aus Russland zu isolieren. Es wird erwartet, dass die gewonnenen Informationen zur Entwicklung von Impfstoffen und antiviralen Medikamenten für die Behandlung von COVID-19 beitragen werden.

Aktuelle Situation

Am 11. März erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Ausbruch des Coronavirus COVID-19 zu einer Pandemie. Weltweit wurden in 166 Staaten insgesamt mehr als 210.000 Menschen infiziert, rund 9.000 starben.

In Russland wurden nach jüngsten Daten 199 Fälle registriert, neun davon wurden geheilt. Im Land herrschen bis zum 1. Mai begrenzte Einreiseregelungen für Ausländer und Staatenlose sowie eine hohe Alarmbereitschaft.

Mehr zum Thema:

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team