icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

IKEA entschuldigt sich für Werbekampagne mit KZ-Slogan in Russland

IKEA entschuldigt sich für Werbekampagne mit KZ-Slogan in Russland
Das schwedische Möbelhaus IKEA hat sich für die Verwendung des KZ-Slogans von den Toren des NS-Konzentrationslagers Buchenwald in einer Werbekampagne entschuldigt, nachdem er in der russischen Öffentlichkeit in heftige Kritik geraten war.

Der weltgrößte Möbelkonzern IKEA hatte in Russland eine Kampagne mit dem lateinischen Slogan "suum cuique" gestartet, was soviel bedeutet wie "jedem das Seine".

Der öffentliche Aufschrei gegen den Slogan ließ nicht lange auf sich warten. Unter denjenigen, die die Kampagne scharf kritisierten, war auch der russische Duma-Abgeordnete Witali Milonow, der erklärte:

Ilja Wassiljew von der Alexander-Petschjorski-Stiftung vor dem Denkmal

Wir müssen IKEA auffordern, etwas nachzudenken und diesen Slogan aufzugeben.

Das schwedische Unternehmen entschuldigte sich und teilte in einer Erklärung mit, dass es "den Fehler zugibt" und Geschichte mit "großem Respekt behandelt".

Ursprünglich aus den Werken römischer Philosophen stammend, wurde das deutsche Äquivalent "Jedem das Seine" in den Toren von Buchenwald, dem berüchtigten Konzentrationslager bei Weimar, eingearbeitet. Während des Zweiten Weltkrieges wurden dort mehr als 56.000 Gefangene aus der Sowjetunion und Osteuropa getötet.

IKEA ist nicht das erste große Unternehmen, das für die Verwendung des Slogans in die Kritik geraten ist. ExxonMobil und Tchibo nutzten es, um im Jahr 2009 deutsche Autofahrer zum Kaffeekauf an Tankstellen zu bewegen, sahen sich aber mit Kritik jüdischer Gruppen konfrontiert. Burger King, Nokia und der russische Telekommunikationsriese Beeline gerieten ebenfalls unter Druck und mussten den Satz in den vergangenen Jahren aus ihren Werbekampagnen entfernen. In den meisten Fällen behaupteten die Unternehmen, sie seien sich der Verbindung des Slogans zum Nationalsozialismus nicht bewusst gewesen.

IKEA entschuldigt sich für Werbekampagne mit KZ-Slogan in Russland

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen