icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Interview mit Iwan Golunow: "Jetzt weiß ich alles über gefälschte Drogenfälle"

Interview mit Iwan Golunow: "Jetzt weiß ich alles über gefälschte Drogenfälle"
Journalist Iwan Golunow im Gespräch mit RT: Jetzt weiß ich mehr darüber, wie man Straftaten erfindet
Der russische Journalist Iwan Golunow hat nach seiner Verhaftung wegen Drogenverdachts mit dem Sender RT gesprochen. Im Interview erzählt er über Misshandlungen bei der Festnahme und die öffentliche Unterstützung. Auch seine Zukunftspläne kommen zur Sprache.

Am 6. Juni wurde der russische Enthüllungsjournalist Iwan Golunow wegen des Verdachts auf Drogenbesitz festgenommen. Der Reporter wies alle gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurück und wurde mehreren Drogentests unterzogen, die allerdings keine Rauschmittelspuren in seinem Körper nachwiesen. Die Ermittler behaupten jedoch, sie hätten Drogen in seinem Rucksack und in seiner Wohnung gefunden, und verwickelten sich dabei in Widersprüche. Golunow selbst bestand darauf, dass die angeblichen Beweise von der Polizei als Vergeltung für seinen investigativen Journalismus über lokale Behörden platziert worden seien.

Mehr zum ThemaPresse macht Druck? Alexei Wenediktow äußert sich im Gespräch mit RT zum Fall Iwan Golunow

Der Fall löste in Russland und auch im Ausland große Empörung aus, wobei führende Medien und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens eine schnelle Untersuchung der mutmaßlichen Polizeiwillkür forderten. Ein Moskauer Gericht stellte den Verdächtigen für zwei Monate unter Hausarrest. Am 11. Juni wurde das Strafverfahren gegen den russischen Journalisten, das zu Straßenprotesten und Solidaritätsbekundungen quer durch die gesamte Medienlandschaft geführt hatte, mangels Beweisen eingestellt.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen