icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Putin: Russland wird Unterstützung für Südossetien in Fragen nationaler Sicherheit aufrechterhalten

Putin: Russland wird Unterstützung für Südossetien in Fragen nationaler Sicherheit aufrechterhalten
Russlands Präsident Wladimir Putin und sein südossetischer Amtskollege Anatoli Bibilow bei einem Treffen am 24.08.2018 in Moskau
Der russische Präsident Wladimir Putin hat darauf hingewiesen, dass die Anerkennung der staatlichen Souveränität der Republik Südossetien durch Russland breite Perspektiven für die unabhängige Entwicklung der Kaukasusrepublik eröffnet habe.

Russland wird Südossetien weiterhin Unterstützung leisten, einschließlich der Hilfe im Bereich der nationalen Sicherheit, erklärte Russlands Staatsoberhaupt in einer Grußbotschaft an die Führung und das Volk der jungen südkaukasischen Nation anlässlich des zehnten Jahrestages seit der Anerkennung ihrer staatlichen Unabhängigkeit durch Russland.

Laut der Nachrichtenagentur TASSverlas Marat Kulachmetow, Russlands Botschafter in Südossetien, die Botschaft im Rahmen der Unabhängigkeitsfeierlichkeiten in Zchinwali.

David McAllister ist seit 2014 Abgeordneter der EVP-Fraktion im EU-Parlament und leitet dort den Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten.

"Russland stellt mit Freude fest, welche Erfolge Südossetien beim Aufbau der Institute seiner Staatlichkeit und in verschiedenen Bereichen der nationalen Entwicklung erzielt hat", so Putin.

Wir planen, weiterhin bei der Lösung des Problems der nationalen Sicherheit Ihres Landes zu helfen.

Er wies darauf hin, dass die Anerkennung der staatlichen Souveränität der Republik durch Russland breite Perspektiven für ihre unabhängige Entwicklung eröffnet habe und wünschte den Menschen in Südossetien Frieden und Gedeihen.

Mehr zum Thema- "Saakaschwili ließ sich zum Angriff hinreißen" – Wie deutsche Medien den Kaukasuskrieg erzählen

In der Nacht zum 8. August 2008 starteten georgische Regierungstruppen einen massiven bewaffneten Angriff auf Südossetien, eine bisher formell georgische Region, die seit Anfang der 1990er Jahre auf Unabhängigkeit drängte. Russland, das Friedenstruppen mit internationalem Mandat in der Region stationiert hatte, griff ein, um seine Soldaten und die Zivilbevölkerung zu verteidigen, von der ein bedeutender Teil bis dahin die russische Staatsbürgerschaft besaß.

Die fünf Tage der Feindseligkeiten forderten mehr als 1.000 Menschenleben, unter ihnen auch 72 russische Soldaten. Moskau erkannte am 26. August 2008 die Unabhängigkeit von Südossetien und Abchasien, einer weiteren ehemaligen autonomen Region Georgiens, an.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen