Party Like a Russian: Russisches Las Vegas soll nächstes Jahr auf der Krim eröffnen

Party Like a Russian: Russisches Las Vegas soll nächstes Jahr auf der Krim eröffnen
Auf der Krim soll im nächsten Jahr eine Kasino-Zone eröffnet werden. Das hat das Oberhaupt der Region Sergej Aksjonow mitgeteilt. Das Projekt, das erstmals 2014 angekündigt wurde, habe nun grünes Licht erhalten.

Nach Angaben des Politikers sei die Eröffnung für September nächsten Jahres geplant. Das Land für das Projekt soll noch bis Februar dieses Jahres zugeteilt werden.

Es gibt einen großen Unternehmer, der bereit ist, in das Projekt zu investieren. Es gibt Feinheiten, die meist mit den westlichen Sanktionen verbunden sind. Daher ist es notwendig, dass anonym bleibt, wer es tun wird",

sagte Aksjonow. Der Inkognito-Kasinobetreiber sei bereit, acht Milliarden Rubel (etwa 150 Millionen US-Dollar) in das Projekt zu investieren.

Seit dem Jahr 2009 sind Kasinos in russischen Städten verboten und nur in vier speziellen Spielzonen erlaubt. Die Krim soll das fünfte dieser Gebiete werden. Seit dem Verbot wurden viele Untergrund- und Online-Kasinos geschlossen.

Wir sind sicher, dass die Glücksspielzone zu einer Art Anziehungspunkt wird, der es ermöglicht, eine fortschrittliche Infrastruktur um sie herum aufzubauen",

sagte der Wirtschaftsminister der Krim, Andrej Melnikow.

Natürlich werden die Haupteinnahmen nicht aus den Kasinos selbst kommen, sondern aus Hotels, Restaurants und Geschäften, die um diesen Kern herum gebaut werden.

Die Einrichtung einer Glücksspielzone auf der Krim wurde erstmals im Jahr 2014 nach der Wiedervereinigung der Halbinsel mit Russland angekündigt. Laut verschiedenen Schätzungen wird die Republik bis zu 500 Millionen US-Dollar pro Jahr aus diesem Plan erwirtschaften.