Russland

Dumasprecher Wolodin: Naziverbrecher nicht austauschen, sondern vor Gericht stellen

Ukrainische Nazis sollten nicht gegen russische Gefangene ausgetauscht werden, so Dumasprecher Wolodin. Stattdessen sollten gefangen genommene Verbrecher vor Gericht gestellt werden. Gestern hatten sich einige der Kämpfer aus dem Asow-Stahlwerk ergeben.
Dumasprecher Wolodin: Naziverbrecher nicht austauschen, sondern vor Gericht stellenQuelle: Sputnik © Pressedienst der Staatsduma

Gefangen genommene Asow-Naziverbrecher sollten nicht ausgetauscht werden, sondern ihr Schicksal sollte von einem Gericht entschieden werden. Dies hat der Sprecher der Staatsduma Wjatscheslaw Wolodin auf Telegramm erklärt. Er schrieb:

"Naziverbrecher sollten nicht ausgetauscht werden können. Unser Land behandelt diejenigen, die sich ergeben haben oder gefangen genommen wurden, human. Aber was die Nazis betrifft, so muss unsere Position hier unverändert sein: Sie sind Kriegsverbrecher und wir müssen alles tun, um sie vor Gericht zu stellen."

Wolodin kommentierte so den Vorschlag des Abgeordneten der Fraktion Gerechtes Russland - Für die Wahrheit, Anatoli Wasserman, den Austausch von Kriegsverbrechern des Asow-Bataillons zu verbieten.

Wolodin beauftragte den parlamentarischen Verteidigungsausschuss mit der Ausarbeitung einer entsprechenden Protokollanordnung.

Am Dienstagmorgen teilte das russische Verteidigungsministerium mit, dass sich 265 ukrainische Soldaten, darunter auch Angehörige des Asow-Bataillons, innerhalb eines Tages am Stahlwerk Asowstal in Mariupol ergeben hätten. Das Verteidigungsministerium präzisierte nicht, wie viele Soldaten dieser Einheit freiwillig die Waffen niedergelegt hatten.

Seit dem 21. März findet zwischen Moskau und Kiew ein Gefangenenaustausch statt. Der erste Fall wurde von der russischen Menschenrechtsbeauftragten Tatjana Moskalkowa gemeldet, als Russland den Bürgermeister von Melitopol Iwan Fedorow im Austausch gegen neun Russen an die Ukraine auslieferte. Der letzte Gefangenenaustausch fand nach Angaben der ukrainischen Behörden am 6. Mai statt. Anschließend erklärte Irina Wereschtschuk, die stellvertretende Ministerpräsidentin des Landes, dass 41 Personen an Kiew ausgeliefert wurden, darunter 28 Soldaten und 13 Zivilisten.

Am 24. Februar hatte der russische Präsident Wladimir Putin eine spezielle Militäroperation zur Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine angekündigt. Er nannte auch den Schutz der Bevölkerung im Donbass als eines der Ziele des Einsatzes. Ende März, nach Abschluss der wichtigsten Aufgaben in Richtung Kiew und Tschernigow, beschrieb das russische Verteidigungsministerium das Hauptziel der Sonderoperation als "vollständige Befreiung des Donbass".

Die Ukraine reagierte auf die russische Sonderoperation mit der Verhängung des Kriegsrechts, der Ausrufung der allgemeinen Mobilmachung und dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Russland.

Mehr zum Thema - Wie ein Jahrhundert politischer Gewalt in der Ukraine mit den Gräueltaten von heute verbunden ist

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team