Russland

Gedenkmarsch "Unsterbliches Regiment" dieses Jahr wieder im traditionellen Format

Der jährliche Gedenkmarsch "Unsterbliches Regiment" findet dieses Jahr am 9. Mai wieder im traditionellen Format statt, berichtet die russische Agentur RIA Nowosti. In den vergangenen zwei Jahren wurde die Veranstaltung pandemiebedingt im Online-Format abgehalten.
Gedenkmarsch "Unsterbliches Regiment" dieses Jahr wieder im traditionellen FormatQuelle: Sputnik © Dmitri Leltschuk

Nach zwei Jahren Online-Format darf der jährliche Gedenkmarsch "Unsterbliches Regiment" in Russland wieder auf die Straßen: Dabei ziehen Menschen mit Fotos ihrer Verwandten, die im Zweiten Weltkrieg gekämpft haben, durch die Stadt. Ziel der Bewegung ist es, die Kriegsveteranen auch über deren Tod hinaus lebendig zu halten.

Die Idee entstand im Jahr 2012 als "Graswurzelinitiative" in Tomsk. Seitdem findet der Gedenkmarsch jährlich am Tag des Sieges in Russland sowie im Ausland statt. Die Organisatoren betonten, dass die Veranstaltung dieses Jahr auch in der Ukraine stattfinden könne, sofern die Bevölkerung dies wünsche und die Sicherheit aller Teilnehmer gewährleistet werde. 

Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte Anfang März, dass die Militärparade dieses Jahr wie gewohnt am 9. Mai auf dem Roten Platz stattfinden wird. Ob auch das Militär der Volksrepubliken Donezk und Lugansk an der Siegesparade teilnehmen wird, ist noch unklar.

Mehr zum Thema - "Die entscheidende und letzte ...": Russland veröffentlicht Archivunterlagen über Schlacht um Berlin

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.