Russland

FSB vereitelt Terroranschlag im Fernen Osten Russlands

Am Freitag wurde ein mutmaßlicher Anhänger einer international agierenden Terrorgruppierung in der Stadt Chabarowsk im russischen Föderationskreis Ferner Osten festgenommen. Laut Inlandsgeheimdienst FSB soll er einen Anschlag an einem belebten Ort geplant haben.
FSB vereitelt Terroranschlag im Fernen Osten RusslandsQuelle: Sputnik © FSB

Ein Staatsbürger eines zentralasiatischen Staates mit Geburtsjahr 1988 sei festgenommen worden, berichtete die Nachrichtenagentur RIA Nowosti unter Berufung auf den FSB-Pressedienst. Auf Anweisung einer international agierenden Terrororganisation habe er demnach Anschläge auf belebte Orte der Stadt verüben sollen. Anschließend habe der Terrorverdächtige in ein Kampfgebiet der Terroristen im Nahen Osten reisen wollen, um sich dort den Anhängern der Miliz anzuschließen.

Bei der Durchsuchung des Wohnsitzes des 32-Jährigen stellten die Mitarbeiter des FSB Molotowcocktails, Messer und eine Fahne der Terrororganisation sicher, hieß es seitens FSB. Außerdem entdeckten die Sicherheitsbeamten im Handy des Mannes eine Videoaufnahme mit dessen vermutlichen Treueid auf die Terrormiliz sowie einen Schriftwechsel mit den Details des vorbereiteten Anschlags.

Die zuständigen Behörden eröffneten ein Strafverfahren wegen Terrorplanung. Dem Terrorverdächtigen drohen bis zu 15 Jahre Haft.

Mehr zum ThemaFSB hebt getarnte IS-Zelle in Russland aus – Anführer sprengt sich bei Festnahme in die Luft

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team