icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Mit Assange steht und fällt die Pressefreiheit – Mathias Bröckers im Gespräch

Mit Assange steht und fällt die Pressefreiheit – Mathias Bröckers im Gespräch
Am 23. Mai 2019 wurde eine Anklageschrift des US-Bezirksgerichtes des Bundesstaats Virginia mit 18 Anklagepunkten gegen Julian Assange ausgestellt. Damit droht dem Wikileaks-Gründer eine US-Haftstrafe von 175 Jahren. Im Februar nächsten Jahres soll das Schicksal Julian Assanges mit einer möglichen Auslieferung von London in die USA entschieden werden.

Wir sprachen mit dem Buchautor, Linguisten und Journalisten, Mathias Bröckers, der der Causa Julian Assange und Wikileaks ein gründlich recherchiertes und gleichermaßen übersichtliches Sachbuch gewidmet mit dem Titel: „Freiheit für Julian Assange“ (2019). Für Bröckers ist der Präzedenzfall um Assange & Wikileaks und sein Ausgang sinnbildhaft für den Sturz oder Erhalt der weltweiten Meinungs- und Pressefreiheit.

Zur Erinnerung: Nach sieben Jahren der klaustrophobischen Verschanzung in der ecuadorianischen Botschaft Londons wurde Julian Assange, der berüchtigte Publizist und Mitbegründer von Wikileaks, am 11. April 2019 in Absprache mit der neuen ecuadorianischen Führung von der britischen Polizei aus seinem politischen Asyl herausgezerrt und verhaftet. 

Bildnachweise:


Quelle 1: World Ethical Data Forum
Quelle 2: U.S. Department of Defense
Quelle 3: YouTube // thekinolibrary

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen