Der Markt regelt gar nichts – Prof. Heinz-Josef Bontrup im Gespräch

Professor Doktor Heinz-Josef Bontrup wird als „Muhammed Ali der deutschen Wirtschaftswissenschaftler“ bezeichnet und nimmt wahrlich kein Blatt vor den Mund. Er kritisiert vor allem die neoliberale Wirtschaftsordnung, die seiner Ansicht nach nur für Vermögende und Unternehmer von Vorteil ist.
Der Markt regelt gar nichts – Prof. Heinz-Josef Bontrup im Gespräch

Aktuell unterrichtet Bontrup noch an der Westfälischen Hochschule, seine Abschlussvorlesung hält er allerdings am morgigen Donnerstag. Seiner Tätigkeit als Sprecher der „Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik“ wird er dennoch weiter nachgehen.

Für sein Lebenswerk erhielt Bontrup 2018 sogar das Bundesverdienstkreuz. Seine alternativen Thesen umfassen verschiedene Vorschläge, wie zum Beispiel eine Arbeitszeitverkürzung oder Steuererhöhungen für Vermögende.

Abkürzungen:

00:50 Sind Reformen notwendig?

13.40 Fachkräftemangel und Fachkräfteeinwanderungsgesetz

27:30 Mehr Staat oder freier Markt?  

42:00 Einlagenkürzung oder Enteignung?

46:30 Arbeitszeitverkürzung

59:00 Pflichtmitgliedschaft in Gewerkschaften

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.