451 Grad | Bundeswehr-Doku | Deutsche Soldaten in Afrika | 49.91

Folge 49.91 des wöchentlichen Medienmagazins 451 Grad ist da! Natürlich exklusiv auf unserem eigenen YouTube-Kanal. 49.91 deshalb, weil wir immer noch nicht 50! werden wollen.
451 Grad | Bundeswehr-Doku | Deutsche Soldaten in Afrika | 49.91Quelle: RT

In dieser Ausgabe von 451 Grad schauen wir uns die neue YouTube-Serie der Bundeswehr einmal genauer an. Gezeigt werden in Computerspiel-Optik Soldaten, die sich in Mali im Einsatz befinden. Ganz ungefährlich ist das nicht. Erst kürzlich starben zwei deutsche Soldaten beim Absturz eines Tiger-Kampfhubschraubers in Mali.

In unserer Rubrik „Geschwätz von gestern“ zeigen wir euch die Situation der Flüchtlinge in Libyen. Der Alltag ist bestimmt von willkürlichen Festnahmen, Zwangsarbeit, Folter, Hinrichtungen, Entführungen und Vergewaltigungen. Warum schaut die EU weg?

Links zu den angesprochenen Sendungsinhalten:

Video ZDF:

https://www.zdf.de/politik/dunja-hayali/dunja-hayali-reportage-bundeswehreinsatz-in-mali-100.html

Video jubelnde Kinder:

https://www.youtube.com/watch?v=Ox0xuTiaEz0

Video Focus Online:

http://www.focus.de/politik/videos/knapp-zwei-monate-nach-toedlichem-absturz-mali-einsatz-erneute-panne-bei-bundeswehr-hubschrauber_id_7623379.html

Video Bundeswehr Mali Teaser:

https://www.youtube.com/watch?v=tSo_g31ZlAE

Video zu Bundeswehrausgaben:

https://www.youtube.com/watch?v=MwkA1l6i6o0&feature=youtu.be&t=

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.