icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Ist der Fokus auf Corona tödlich? - Krebspatienten müssen warten [DFP 79]

Ist der Fokus auf Corona tödlich? - Krebspatienten müssen warten [DFP 79]
Während Covid-19 keineswegs über mangelnde Aufmerksamkeit klagen kann, werden andere Krankheiten vernachlässigt. Überall auf der Welt werden Milliarden in Forschung, Innovation und Eindämmungsmaßnahmen von Corona gepumpt sowie weitere Milliarden, um die wirtschaftlichen Auswirkungen davon aufzufangen.

Doch was dabei auf der Strecke bleibt, ist die Behandlung von anderen lebensgefährlichen Krankheiten, auch hier in Deutschland. Experten fürchten, dass es eine Welle von Menschen geben wird, die nicht an Corona selbst versterben werden, sondern an den Folgen der Corona-Maßnahmen. Ein Beitrag von Nina Sang.

Jasmin Kosubek hat sich mit den Onkologen und ehemaligen WHO-Direktor des Krebsprogramms Professor Karol Sikora darüber unterhalten, wie prekär die Lage der Krebspatienten in Zeiten von Corona ist und in welchem Bereich sich die Todesfälle befinden könnten, sollte es monatelang noch so weitergehen wie bisher.

In Deutschland werden Corona-Maßnahmen wie Maskenpflicht, Abstand und Kontaktbeschränkungen weitestgehend bis zum 29. Juni beibehalten. Doch es gibt auch Ausreißer. Allen voran Thüringen. Landesminister Bodo Ramelow beharrt auf erhebliche Lockerungen ab dem 6. Juni und will auf Gebote statt Verbote setzen. Die Kanzlerin sieht das anders. Und wie sieht es mit den Berlinern aus? Margarita Bityutski hat sich umgehört.

In einer Zeit, in der die Gesellschaft hoch politisiert ist und wohl jeder eine eindeutige Meinung zum aktuellen Geschehen hat, blüht eine Kunst ganz besonders auf: die Satire. Der Berliner Illustrator Chris Lüders wunderte sich, wo die kritischen Künstler bleiben – und schritt selbst zur Tat. Mit bissigen Karikaturen von Merkel, Drosten, Spahn und Co. macht er sich über unsere Bundesregierung und den allgemeinen Zeitgeist lustig. Aron Morhoff durfte den Zeichner in seinem Atelier empfangen und bei der Entstehung eines neuen Werkes live dabei sein.

Hier geht es zur Künstlerseite des Karikaturisten Chris Lüders alias laser.lurch 

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Corona-Pandemie
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen