icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Fall Epstein: CBS feuert Mitarbeiterin für Durchstechen eines Videos

Fall Epstein: CBS feuert Mitarbeiterin für Durchstechen eines Videos
Vor wenigen Tagen wurde ein Video bekannt, in dem sich eine ABC-Moderatorin darüber beklagt, dass ihr Sender ihren Beitrag über Jeffrey Epstein verschwinden ließ. Nun feuerte der Sender CBS die Mitarbeiterin, die für das Durchstechen des Videos verantwortlich sein soll.

Der US-amerikanische Fernsehsender CBS hat Berichten zufolge eine Mitarbeiterin gefeuert, weil sie das Video öffentlich machte, in dem sich die ABC-Moderatorin Amy Robach über ihren Sender beklagte, weil dieser vor Jahren ihren Bericht über den Pädophilen Jeffrey Epstein nicht ausstrahlte. Die nun von CBS entlassene Mitarbeiterin hatte zuvor bei ABC gearbeitet.

Jeffrey Epstein auf einem Foto für das Sexualstraftäterregister der New York State Division of Criminal Justice Services vom 28. März 2017.

Die namentlich nicht genannte Frau wurde am Mittwoch gefeuert, nachdem ABC den (vermeintlichen) Konkurrenzsender "aus Gefälligkeit" darauf hingewiesen hatte, dass diese frühere Mitarbeiterin im Besitz des Videos war und es an "Project Veritas" weitergegeben haben könnte. Das berichtete das Online-Portal Page Six am Donnerstag unter Berufung auf Quellen bei ABC.

Wie es in dem Bericht hieß, entschied sich ABC, den Konkurrenten über die "Verräterin" in dessen Belegschaft zu informieren, nachdem der Sender nach Prüfung aller Optionen festgestellt hatte, dass er nach dem Weggang der Mitarbeiterin ansonsten wenig gegen sie unternehmen könnte. Hätte sie noch immer bei ABC gearbeitet, wäre das Weiterreichen des Videos auch dort ein Kündigungsgrund gewesen.

Es ist indes gar nicht bekannt, ob die Mitarbeiterin selbst das Video an "Project Veritas" weitergab. In jedem Fall verfolgt ABC "alle Wege", um die Quelle des Lecks zu finden. Die Veröffentlichung des Videos am Dienstag erschütterte den Sender. Ein Unternehmenssprecher erklärte, dass "wir Verletzungen der Unternehmenspolitik sehr ernst nehmen."

In dem Video beklagt Robach, dass der Sender bereits vor drei Jahren ihren Bericht über den gut vernetzten Pädophilen Jeffrey Epstein in der Schublade verschwinden ließ. In dem Bericht enthalten war auch ein Interview mit dem Epstein-Opfer Virginia Roberts Giuffre. Robach sagte in dem Video, das sie im Gespräch mit ihrem Produzenten zeigt:

Sie hatte Bilder, sie hatte alles, zwölf Jahre lang hatte sie sich versteckt. Wir haben sie überzeugt, hervorzukommen und mit uns zu reden. Was wir hatten, war unglaublich. Wir hatten Clinton, wir hatten alles … Dann fand das Könighaus heraus, dass wir Anschuldigungen gegen Prinz Andrew hatten, und bedrohte uns auf mannigfaltige Weise.

ABC erklärte nach der Veröffentlichung des Videos, dass es seinerzeit nicht "genügend Belege" für diese Anschuldigungen gegen Epstein gegeben habe.

Die Entlassung der vermeintlichen Whistleblowerin hat Beobachter des Epstein-Skandals aufgebracht. Nicht nur ließ ABC den Bericht verschwinden – vermutlich, wie Robach in dem Video behauptet, weil die Eigentümer des Videos Teil eines "Netzwerks von Leuten" sind, die in die Verbechen Epsteins verwickelt waren –, sondern der Sender sorgte auch heute noch dafür, dass die mutmaßliche Informantin nun ihren Job verlor. Viele fragten sich, auf wessen Seite diese Medien eigentlich stehen.

James O'Keefe, Gründer von "Project Veritas", urteilte auf Twitter, die Vorgänge seien kafkaesk:

Tech-Unternehmen üben die Macht aus, Inhalte zu kuratieren und zu priorisieren, die nur von "akkreditierten" Journalisten kommen, die für die Medienunternehmen arbeiten, die an Geheimabsprachen und Vertuschungen beteiligt sind.

Mehr zum Thema - Prinz Andrew und der Epstein-Skandal: Die britische Presse zeigt auf Russland

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen