icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Erkranktes Justizsystem: Eine US-Gefängnisärztin schildert RT Deutsch ihre Erfahrungen

Erkranktes Justizsystem: Eine US-Gefängnisärztin schildert RT Deutsch ihre Erfahrungen
Gefängniszelle in der "Enhanced Supervision Housing Unit" der Vollzugsanstalt Rikers Island, New York, 12. März 2015
Die Vollzugsanstalt Rikers Island ist eine der größten Haftanstalten der Welt. Pro Jahr durchlaufen 100.000 Gefangene die Einrichtung. Eine Ärztin schildert RT Deutsch ihre Eindrücke und spricht über die Missstände des US-amerikanischen Justizsystems.

Die Vollzugsanstalt Rikers Island in New York gilt als eine der weltweit bekanntesten. Mit einem Budget von 860 Millionen Dollar pro Jahr arbeiten dort 9.000 Vollzugsbeamte und 1.500 weitere zivile Angestellte. Eine davon ist Illya Szilak. Sie ist Ärztin und sprach mit RT Deutsch über ihre Erfahrungen. Die Gefangenen, die nach Rikers kommen, bleiben dort nur für ein Jahr, bevor sie verurteilt und weitergeschickt werden. Die meisten sind Wiederholungstäter.

Pro Jahr durchlaufen 100.000 Gefangene die Anstalt. Insgesamt 10.000 Gefangene sitzen dort ein. Die Haftanstalt gerät immer wieder in die Kritik, sie hat den Ruf, dass hier Häftlinge vernachlässigt und misshandelt werden. Auch kommt es häufig zu Übergriffen auf Vollzugsbeamte. Dies führte in der Vergangenheit schon zu mehreren Urteilen gegen die Regierung von New York City. Im Jahr 2013 wurde Rikers Island vom Magazin Mother Jones als eine der zehn schlimmsten Strafvollzugsanstalten der USA eingestuft. Für einige, die zu Wiederholungstätern werden, stellt das Gefängnis den einzigen Schutz dar – auch vor der US-Gesellschaft.  

Illya Szilak sagt über ihren Werdegang: 

Ich begann nach dem College, in einem zellbiologischen Labor bei John Hopkins an Molekularmotoren zu arbeiten, erkannte aber, dass ich nicht wirklich nur Dinge beobachten wollte, ich wollte Dinge ändern, die nicht das sind, was ein Wissenschaftler tun sollte. Also beschloss ich, zur medizinischen Fakultät zu gehen. (...) Ich schätze, ich war schon immer an Patienten interessiert, die das sind, was wir höflich als "unterversorgt" (underserved) bezeichnen, was bedeutet, dass sich meist niemand um sie kümmert. 

Über die Haftanstalt und die Insassen sagt sie: 

Rikers ist ein Gefängnis, also sind hier meistens Leute, die vor Gericht stehen – entweder wurde ihnen die Kaution verweigert, oder wahrscheinlicher, sie haben nicht das Geld für die Kaution, oder sie warten auf ihre Verurteilung und eine mögliche Überstellung in ein Staats- oder Bundesgefängnis. Ich weiß nicht, was die Straftaten der Leute sind. Ich will es nicht wissen. Einige Häftlinge sagen zu mir: "Google mich." Aber ich mache das nicht. Ich möchte nicht, dass das meine Behandlung von ihnen als Patienten beeinflusst. Jeder Mensch verdient eine kompetente, mitfühlende medizinische Versorgung. Viele Menschen in Rikers haben Drogenprobleme oder psychische Erkrankungen. Viele können in der normalen Gesellschaft einfach nicht gut funktionieren – auf die eine oder andere Weise, sie werden immer wieder verhaftet.  

Erkranktes Justizsystem: Eine US-Gefängnisärztin schildert RT Deutsch ihre Erfahrungen
Luftaufnahme der Vollzugsanstalt Rikers Island (Vordergrund), New York, 2. April 2017

Symbolbild

Begegnen Ihnen Menschen mit psychischen Problemen? Welcher Art? Können Sie hier Beispiele nennen? 

Es gibt sehr wenige Menschen, die ich dort treffe, die keine psychologischen Probleme oder signifikante Geschichten von psychologischen Traumata haben. Ich würde sagen, ein überwältigender Prozentsatz der weiblichen Gefangenen hat sexuellen Missbrauch in der Kindheit erlebt, oder Vergewaltigungen, oder häusliche Gewalt. Und viele Männer tragen die Narben eines von Gewalt geprägten Lebens. Ich habe dort jetzt fast zweieinhalb Jahre gearbeitet. Wissen Sie, wie oft ich einen Mann weinen sah? Einmal. Wie verrückt ist das? In Rikers kann man nicht einmal weinen, denn dies zeigt, wie schwach man ist. Menschen können keine normalen menschlichen Emotionen ausdrücken. Das fordert seinen Tribut. 

Rikers hat spezielle Einheiten für psychisch kranke Menschen, und es gibt ein Team von Psychiatern, aber die sind so beschäftigt, dass viele Menschen einfach nur Medikamente nehmen. Die entmutigendsten Situationen sind die, wenn jemand von einer langfristigen (monatelangen) stationären Behandlung, die heute als prüffähig gilt, zu uns zurückkehrt. Es ist ein Witz – meistens funktionieren sie immer noch nicht auf einer Ebene, die sie aus dem Gefängnis heraushält. Sie können einfach nicht in der normalen Gesellschaft existieren. Aber es gibt keinen Ort, der sie unterstützt, außer dem Gefängnis. 

Erkranktes Justizsystem: Eine US-Gefängnisärztin schildert RT Deutsch ihre Erfahrungen
Ehemaliger Häftling von Rikers Island, New York, 5. Oktober 2014

Welche Krankheiten haben die Männer und Frauen, die Sie behandeln? Stammen diese aus dem Leben hinter Gittern?

In den USA gibt es nur zwei Klassen von Bürgern, die eine garantierte Gesundheitsversorgung erhalten: die Ureinwohner Nordamerikas und Häftlinge. Die medizinischen Dienstleister untersuchen jede Person, die innerhalb von 24 Stunden nach Rikers kommt. Wir sehen viele chronische Krankheiten wie Diabetes, Bluthochdruck, Herzerkrankungen. Wir sehen viele junge Menschen mit beschädigten Körpern – durch Schusswunden und Messerstiche.

Natürlich auch die Körper, die durch Drogen und Alkohol und Zigaretten und schlechte Ernährung zerstört wurden. Die meisten davon stehen im Zusammenhang [der Herkunft aus einer] niedrigen sozialen und wirtschaftlichen Schicht und schlechtem Zugang zu Pflege. Es ist ein gesellschaftliches Problem. 

Was haben Sie durch Ihre Arbeit über das US-Justizsystem gelernt? 

Masseninhaftierung zerstört Familien und Gemeinschaften und ist symptomatisch für einen tief verwurzelten Rassismus, der in diesem Land seit der Sklaverei existiert. Seit ich in Rikers arbeite, ist das erste, was ich denke, wenn ich einige schwarze Jungs sehe, neun oder zehn (Jahre alt), die zur Schule gehen, glücklich, mit strahlenden Augen, dass fast alle von ihnen irgendwann verhaftet werden. Es bricht mir das Herz. Es ist so völlig falsch. So böse.

Der Konsum harter Drogen endet oft tödlich. Nach dem Willen des US-Präsidenten soll bald auch der Handel mit illegalen Substanzen tödliche Folgen haben.

Ist die Opiatekrise in der Einrichtung sichtbar? Auf welche Weise? 

Nach Rikers kommen viele Menschen mit Heroin-Entzugserscheinungen. Sie begannen mit Opiatpillen, die ihnen von Ärzten verschrieben wurden. Wir wissen nicht, wer anfällig für Sucht ist, und diese Pillen wurden großzügig verschrieben. Glücklicherweise sagen die meisten Leute, die ich sehe, dass sie saubere Nadeln benutzen. Aber es gibt eine Menge Fälle von Hepatitis C – die wir tatsächlich behandeln! Wir haben viele Leute, die sich mit Methoden und Buprenorphrin/Naloxon behandeln. Obwohl es sich um bewährte Behandlungen handelt, werden Gefangene, die zu längeren Gefängnisstrafen verurteilt werden, von diesen entgiftet, da diese Behandlungen dort nicht angeboten werden. 

Erkranktes Justizsystem: Eine US-Gefängnisärztin schildert RT Deutsch ihre Erfahrungen
Ein Insasse von Rikers Island in einem Hochsicherheitstrakt, New York, USA 12. März 2015.

Wie wirkt sich das Gefängnis auf die Gesundheit der Inhaftierten aus? 

Davon weiß ich nichts, da Rikers eine Vollzugsanstalt ist. Aber abgesehen davon habe ich so oft junge Männer gesehen, 19 oder 20 (Jahre alt), die zum ersten Mal zu einer Gefängnisstrafe (also mehr als ein Jahr) verurteilt werden. Sie kommen mit vagen Beschwerden zu mir, aber jeder von ihnen ist sich sicher, dass etwas schrecklich falsch läuft. Aber wenn ich weiter nachfrage, ist es so, dass sie eigentlich Angst haben – Angst davor, dass sich niemand daran erinnern wird, dass sie da sind, und dass sie im Gefängnis sterben werden. Also spreche ich mit ihnen darüber – offensichtlich, nachdem ich sie untersucht und festgestellt habe, dass körperlich nichts falsch ist. 

Von Anzeichen für Überbelegung, wie in anderen Haftanstalten der USA, kann die Ärztin nicht berichten. Laut des Bureau of Justice Statistics (BJS) waren Ende 2016 fast 2,2 Millionen Menschen in den USA inhaftiert. 

Man habe glücklicherweise die Verfahren für kleinere Delikte wie das Rauchen von Marihuana geändert, so Szilak – dafür wird man nicht mehr automatisch ins Gefängnis gesteckt. In einem Blog versucht sie, das Erlebte zu verarbeiten. 

Auszüge aus den Blogeinträgen der Ärztin: 

Die Krankenschwester lehnt sich in meine Kabine hinein. (...) Sie fragt, ob ich eine Patienten sehen kann – sie habe morgen einen Termin, und es handele sich um eine schwierige Patientin, und es sei schwierig, sie herzubringen. Und sie sei jetzt hier (...). Ich stimme sofort zu. Ich frage nicht, was "schwierig" bedeutet – es gibt zwei Möglichkeiten, wirklich gewalttätig oder verrückt. Die Frau, die die Krankenschwester in meine Kabine geleitet, ist letzteres. In ihrer Akte steht, dass sie Mitte 50 ist, aber sie sieht älter aus. Sie ist übergewichtig, bekleidet mit einer formlosen, kackbraunen Polyester-Hose und einem Oberteil, das wie eine Kombination aus chirurgischer Kleidung und einem Sack aussieht. (...) "Was ist mit den Babys?", fragt sie mich. Ich schaue verwirrt. (...) Sie reibt ihren Bauch und sagt: "Ich bin schwanger mit Zwillingen. Sie müssen sie untersuchen." (...) Sie unterbricht mich: "Was ist das für ein Name, ungarisch, oder?" (...) "Ich weiß einige Dinge, mein liebes Kind."

Dieser Mann erschöpft mich. Ich sehe ihn fast jede Woche. Seine Gedanken sind wie Tischtennisbälle, die in einem Lottoglas herumhüpfen, schnell, unregelmäßig. Es geht weiter und weiter. Die Zahl, die nie auftaucht. (...) Ich finde ihn auf einem Stuhl sitzend, er beugt sich nach vorne, ein braunes Papiertuch in seinen Händen. Er hat geweint, wütend, bittere Tränen. Die Welt ist gegen ihn. Die Leute hassen ihn. Das weiß ich aus früheren Gesprächen. Aber er sieht anders aus. Besiegt? Das ist jemand, der vor meinen Augen einen Anfall vorgetäuscht hat. Bei ihm sind Wahrheit und Lüge nur um Haaresbreite voneinander entfernt. (...) Er wird gegen Hepatitis C behandelt. (...) Wir machen einen Deal. Er will nicht unter Selbstmordüberwachung. Das wird ihn nur provozieren. Er will zu C71 gehen, um den Psychiater zu sehen. Ich seufze. Sie werden ihn nicht mitnehmen. Ich weiß das. Er leidet eindeutig, ist aber auch unerträglich.

Haben Sie irgendwelche spezifischen Erinnerungen, die Sie gerne teilen möchten?

Dazu möchte ich Sie bitten, meinen Blog zu lesen. Es sind so viele. Was ich gelernt habe, ist, dass fast jeder eine erinnernswerte Eigenschaft hat. Und jeder hat eine Geschichte. Ehrlich gesagt, Freundlichkeit, Zuhören und die Bereitschaft, einfach ein Mensch zu sein, gehen einen langen Weg. Man kann tatsächlich zusehen, wie sich Menschen verändern – die Aggression, der Mut schwindet, und plötzlich sind es nur noch zwei Menschen, die reden. Zwei sehr unterschiedliche Menschen. Ein Zeichen von Respekt ist hier nicht der Versuch, die Unterschiede zu beseitigen. Unser Leben wird sich wahrscheinlich nie mehr überschneiden, aber in diesem Moment können wir kommunizieren und teilen, was uns verbindet. 

Erkranktes Justizsystem: Eine US-Gefängnisärztin schildert RT Deutsch ihre Erfahrungen
Vollzugsbeamte und Gefangene bei einer Weihnachtsansprache, Vollzugsanstalt Rikers Island, New York, USA, 24. Dezember 2013

Welche Maßnahmen müsste die Politik der USA ergreifen, um das US-Justizsystem humaner zu gestalten?

Wir müssen die Kautionsgesetze ändern. Wir müssen aufhören, psychisch Kranke und Drogenabhängige ins Gefängnis zu stecken. Wir müssen das Gefängnis rehabilitieren, was bedeutet, den Häftlingen die Chance zu geben, tatsächlich von einer anderen Art von Zukunft zu träumen, und ihnen Werkzeuge und Möglichkeiten zu geben, diese Chancen zu nutzen. Wir müssen die Sozialdienste für Menschen nach der Geburt ausbauen. Ich bin sicher, dass es noch andere Systeme gibt, von denen wir lernen können. In diesem Land werden die Menschen einfach weggeworfen. Es ist eine so eine unglaubliche Verschwendung. 

Wir bedanken uns für das Interview und wünschen Ihnen alles Gute. 

Das Interview führte RT-Deutsch-Redakteurin Olga Banach. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen