icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Redefreiheit war gestern: Social-Media-Aus für Alex Jones und infowars.com

Redefreiheit war gestern: Social-Media-Aus für Alex Jones und infowars.com
Das reichweitenstärkste Portal unter den US-amerikanischen Alternativmedien wurde am gestrigen Montag plattformübergreifend gesperrt. Innerhalb weniger Stunden verschwanden die Konten von Alex Jones und infowars.com bei Apple, Facebook, YouTube und Spotify.

Bereits am Sonntag hatte Apple Music die Podcasts von Alex Jones von seiner Plattform entfernt. Am Montag zogen Facebook und YouTube nach und sperrten ihrerseits die Konten von Alex Jones und dessen Nachrichtenportal infowars.com. Spotify entfernte alle Sendungen der Alex Jones Show aus seinem Angebot.

Alex Jones und die Webseite infowars.com zählen zu den bekanntesten alternativen Medien in den USA. Das YouTube-Konto des Alex Jones Channels hatte 2,4 Millionen Abonnenten, die Videos wurden über eine Milliarde Mal angeklickt.

Paul Joseph Watson, Redakteur für infowars.com, sprach auf Twitter von "politischer Kriegsführung" und warf den großen Firmen vor, ihrerseits Wahlkampfeinmischung zu betreiben.

Ein Sprecher von YouTube sagte dazu:

Wenn Nutzer [...] wiederholt gegen Richtlinien verstoßen, wie unsere Richtlinien gegen Hassreden und Belästigungen oder gegen Bedingungen, die die Umgehung unserer Durchsetzungsmaßnahmen verbieten, kündigen wir ihre Konten.

Andere Konten von bekannten Publizisten und Bloggern, die regelmäßig auf infowars.com publizieren, sind von der Sperrung bislang verschont geblieben.

Der rechtskonservative Talkradio-Moderator Alex Jones fiel in der Vergangenheit durch Thesen auf, die im Gegensatz zu Mainstreamnarrativen stehen. Dazu gehörten auch höchst kontroverse: So behauptete er unter anderem, dass die Anschläge vom 11. September durch die Regierung selbst ausgeführt worden sein könnten, aber auch, dass der Amoklauf an der Grundschule von Sandy Hook inszeniert gewesen wäre.

Die Zwischenwahlen in den USA stehen am 6. November an und sind ein wichtiger Gradmesser für die politische Linie des Präsidenten. Alex Jones unterstützt offen Donald Trump, der sogar für ein Videointerview auf der Plattform zur Verfügung stand. Es wird vermutet, dass viele Leser der Webseite Trump-Wähler sind. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen