Ex-CIA-Direktor: USA mischen sich regelmäßig in fremde Wahlen ein, aber für guten Zweck

Ex-CIA-Direktor: USA mischen sich regelmäßig in fremde Wahlen ein, aber für guten Zweck
Er war von 1993 bis Januar 1995 Chef der CIA und gilt als einer der prominentesten Falken in der US-amerikanischen Politik der Gegenwart.
In einer Sendung des US-Nachrichtensenders FOX hat der ehemalige CIA-Direktor James Woolsey zugegeben, dass sich die USA in die Wahlen fremder Länder einmischen. Das täten sie jedoch einzig und allein für "die gute Sache".

Loch K. Johnson von der Universität Georgia geht noch weiter. Die CIA hätte sich seit ihrer Gründung unentwegt mit allen Mitteln in fremde Wahlen eingemischt. Der ehemalige CIA Beamte Philip Giraldi sagt, während seiner Zeit in Europa hätte es kaum eine Wahl gegeben, in die sich die USA nicht eingemischt hätten.

Mehr zum Thema - "Geheimhaltung war oberstes Gebot" - Wie US-Strategen Boris Jelzin zum Wahlsieg verhalfen

Seit der US-Präsidentschaftswahl 2016 wird Russland vorgeworfen, sich in diese Wahl eingemischt zu haben. Einen Beweis für die Anschuldigungen gibt es bis heute nicht.

Trends: # Präsidentschaftswahl in Russland

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen