Mieses Arbeitsklima: NSA laufen die Mitarbeiter davon

Mieses Arbeitsklima: NSA laufen die Mitarbeiter davon
Symbolfoto. Mitarbeiter der "National Security Agency" (NSA) im Sitz des amerikanischen Geheimdienstes in Fort Meade in Maryland 2006.
Die Ereignisse rund um den ehemaligen NSA-Mitarbeiter Edward Snowden haben weltweit tiefe Spuren hinterlassen. Nicht zuletzt bei der NSA selber. Da die Mitarbeiter nun auch einander beschatten sollen, ist das Arbeitsklima so vergiftet, dass der NSA nun die Leute davonlaufen.

Die Angst des US-amerikanischen Geheimdienstes NSA vor einem neuerlichen Whistleblower vom Ausmaß Snowdens ist so groß, dass die Mitarbeiter angehalten werden, sich gegenseitig im Auge zu behalten. Die Spione spionieren sich also gegenseitig aus.

Mehr zum Thema - Hans-Christian Ströbele auf 34C3: „Edward Snowden hatte in allen Punkten recht“

Das Arbeitsklima wurde dadurch offenbar so schlecht, dass der NSA nun die Leute davonlaufen. Ein Effekt, den nicht einmal Snowden hat kommen sehen.