Nordamerika

"Aus Versehen" – Fox News entfernt Trump aus Foto mit Epstein

Da ist offenbar wieder jemand beim Klicken mit der Computermaus abgerutscht: Der US-amerikanische Nachrichtensender "Fox News" – lange Zeit Donald Trumps Lieblingssender – entfernte "versehentlich" den US-Präsidenten aus einem Foto, das ihn mit Jeffrey Epstein zeigt.
"Aus Versehen" – Fox News entfernt Trump aus Foto mit Epstein© Screenshot YouTube

Mehr zum Thema – Wird Epsteins Vertraute Ghislaine Maxwell nun Prinz Andrew an die Haie verfüttern?

Der Sender entschuldigte sich am Montag für den natürlich schnell bemerkten Fehler. Das Foto, das am Sonntagabend auf Fox News veröffentlicht wurde, zeigte Epstein, Maxwell und Melania Trump, aber nicht den Präsidenten. Das Bild wurde im Jahr 2000 aufgenommen, noch bevor Melanija Knavs (Melanias Name bei Geburt, später Melania Knauss) mit Donald Trump vor den Traualtar schritt. Hier das komplette Foto:

Der Fehler schlich sich während einer Reportage des Senders über Ghislaine Maxwell ein. Ein Sprecher von Fox News erklärte nach dem Bekanntwerden: "Wir bedauern den Fehler". Ghislaine Maxwell, Epsteins ehemalige Freundin und langjährige Mitarbeiterin, war am Donnerstag im US-Bundesstaat New Hampshire wegen ihrer mutmaßlichen Beteiligung an Epsteins Verbrechen verhaftet worden.

Sie wurde in das Metropolitan Detention Center in Brooklyn gebracht, nachdem sie das Wochenende in einem Gefängnis in New Hampshire verbracht hatte. Sie sieht sich mit vier Anklagepunkten im Zusammenhang mit der Beschaffung und dem Transport von Minderjährigen wegen illegaler Sexualdelikte sowie zwei Anklagepunkten wegen Meineids und angeblicher Lügen über ihre Beteiligung konfrontiert.

Epstein, ein New Yorker Finanzier, hatte vor seinem Absturz eine Reihe von politischen, medialen und anderen sozialen Verbindungen mit prominenten und mächtigen Personen – darunter zum Präsidenten Trump und zum ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton. Laut offiziellen Darstellungen soll er sich 2019 in einer Gefängniszelle selbst getötet haben.

Mehr zum Thema:

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team