icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Operation Themis – Kampftruppen der 82. Luftlandedivision in die Umgebung von Washington verlegt

Operation Themis – Kampftruppen der 82. Luftlandedivision in die Umgebung von Washington verlegt
Demonstranten protestieren neben der Nationalgarde in Los Angeles am 2. Juni.
Nach den martialischen Worten von US-Verteidigungsminister Mark Esper folgten auch Taten. Während Präsident Trump weiter den Gouverneur von New York dazu drängt, die Nationalgarde aufzubieten, wurden Hunderte Soldaten der schnellen Eingreiftruppe in die Nähe der Hauptstadt eingeflogen.

Was gestern noch eine Vermutung war, ist heute Gewissheit: Mit Transportflugzeugen des Typs Boeing C-17 Globemaster III wurden Soldaten und Material des Immediate Response Battalion 1 (IRB 1), einem Teil der schnellen Eingreiftruppe der 82. Luftlandedivision, von Fort Bragg zum Luftwaffenstützpunkt Andrews in Maryland gebracht. IRB 2 und IRB 3 stehen auf Abruf bereit und können binnen einer Stunde mobilisiert und ausgeflogen werden. Zur Ausstattung gehören nebst Waffen und Munition auch neun UH-60 Black Hawk- und drei schwere CH-47 Chinook-Transporthubschrauber, wie Jack Murphy, ein ehemaliger Soldat der Ranger-Spezialeinheit, für das Portal connectingvets in Erfahrung gebracht haben will.  

Nationalgarde in den Straßen von Santa Monica im US-Bundesstaat Kalifornien (Bild vom 1. Juni).

Das Pentagon bestätigte unterdessen auch, dass im Rahmen der "Task Force 504" die schnelle Eingreiftruppe aus ihrer Kaserne in Fort Bragg geholt wurde. Das letzte Mal, dass diese Elitetruppen ausgerückt waren, war Anfang des Jahres, als man sich auf einen potenziellen Krieg gegen den Iran vorbereitete, nachdem bei einem US-Drohnenangriff der iranische Generalmajor Qassem Soleimani am 3. Januar in der irakischen Hauptstadt Bagdad ermordet worden war.

Nebst diesen in Kriegsführung geschulten Soldaten wurden ebenfalls Hunderte Militärpolizisten zusammengezogen, sodass sich die Gesamtzahl der Task Force 504 auf 1.600 Mann beläuft, davon 700 Infanteristen. Allerdings muss festgehalten werden, dass diese Soldaten der 82. Luftlandedivision zum Töten und nicht für klassische Aufgaben von Bereitschaftspolizisten ausgebildet wurden. 

Verteidigungsminister Esper rief in der Nacht auf Dienstag das US-Militär dazu auf, "apolitisch" zu bleiben, was durchaus als berechtigte Sorge in der militärischen Führung zu werten ist, dass sich Soldaten unter Umständen weigern könnten, Befehle auszuführen. Entsprechende Kommentare gibt es bereits von Offizieren.

Bereits am Montagabend ließ US-Präsident Donald Trump als "Zeichen der Stärke" Militärhubschrauber über Washington, D. C. kreisen, um die Protestler einzuschüchtern. Diese Taktik wird in Kriegsgebieten verwendet, um die Gegner vor militärischen Operationen zu warnen, sollten sie sich nicht aus einem bestimmten Gebiet zurückziehen.

Am Dienstagnachmittag (Ortszeit) rollten dann die ersten gepanzerten Militärfahrzeuge durch die Hauptstadt, allerdings ohne aufgesetzte Maschinengewehre.  

Der offizielle Name der militärischen Mission in Washington lautet "Operation Themis". Ein Begriff aus der griechischen Mythologie, der "göttliches Recht und Ordnung" bedeutet. Bereits am Montag schrieb auch Trump auf Twitter die Worte "Recht und Ordnung". Ob dazu auch nicht gekennzeichnete "Sicherheitsleute" gehören, die am Dienstag in Washington zu sehen waren und die lediglich sagen, dass sie zum Justizministerium gehören, ist nicht bekannt. Diese Männer sind mit Pfefferspray, Gasmasken, Schutzwesten und Blendgranaten ausgerüstet, die offensichtlich gegen die Protestler zum Einsatz kommen sollten. Auf Anfrage erwiderten sie lediglich, dass sie zum Justizministerium gehören.

Unterdessen fordert Trump den Gouverneur von New York in mehreren Tweets dazu auf, endlich die Nationalgarde aufzubieten. Er kritisierte die Entscheidung, dass die nächtliche Ausgangssperre erst ab 23 Uhr und nicht bereits ab 19 Uhr gelte, um die Zerstörungswut des "Gesindels und der Verlierer" zu stoppen, wie der Präsident die gewalttätigen Protestler verächtlich bezeichnete.

New York City, ruft die Nationalgarde. Das Gesindel und die Verlierer zerreißen euch. Reagiert schnell! Macht nicht denselben schrecklichen und tödlichen Fehler, den ihr mit den Pflegeheimen gemacht habt!!!

Mehr zum Thema - Protestwelle in USA: Polizei beschießt gezielt Journalisten

  

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen