icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Verbote nur für Europäer? US-Tech-Giganten machen noch immer Geschäfte mit chinesischen Unternehmen

Verbote nur für Europäer? US-Tech-Giganten machen noch immer Geschäfte mit chinesischen Unternehmen
Trotz Verboten vonseiten des US-Handelsministeriums arbeiten einige US-Technologieriesen weiterhin mit chinesischen Firmen zusammen. Das behauptet das britische Technologieforschungsunternehmen Top10VPN in einem kürzlich veröffentlichten Bericht.

US-amerikanische Tech-Giganten wie Google, Amazon und Microsoft bieten chinesischen Unternehmen, die in der berüchtigten "US-Entity-List" aufgeführt sind, Webdienste an. Darauf wies das britische Technologieforschungsunternehmen Top10VPN hin. Das auf digitalen Datenschutz und Sicherheit spezialisierte Unternehmen erklärte in einem kürzlich veröffentlichten Bericht:

Trotz der Bemühungen der Trump-Regierung, den US-amerikanischen und den chinesischen Technologiesektor zu entkoppeln, zeigt die fortgesetzte Präsenz US-amerikanischer Unternehmen in einer diskreteren Umgebung, dass die Zusammenarbeit zwischen den beiden weiterhin besteht.

Der chinesische Technologiekonzern Huawei wird vor allem wegen seiner weltweit führenden 5G-Technologie von den USA als Bedrohung der nationalen Sicherheit dargestellt und mit massiven Sanktionen belegt.

Top10VPN behauptet, dass die Technologiekonzerne weiter die "Kern-Webdienste" zur Verfügung stellen, die erforderlich sind, um Websites zu betreiben. Einschließlich Web- und E-Mail-Hosting und auch Content-Delivery-Netzwerke (CDNs), die es einem Benutzer ermöglichen, Daten schneller herunterzuladen. Diese Dienste wurden nicht nur für die auf der schwarzen Liste stehenden chinesischen Unternehmen bereitgestellt, sondern auch für "andere höchst umstrittene Überwachungsfirmen auf der ganzen Welt". Top10VPN wörtlich:

US-Firmen arbeiten nicht nur mit umstrittenen chinesischen Firmen zusammen, sie helfen auch der berüchtigten NSO Group sowie 16 weiteren Firmen, die mit Anschuldigungen in Verbindung mit Menschenrechtsverletzungen konfrontiert waren, online zu bleiben.

Google unterstützt neun dieser Unternehmen, während Amazon und Microsoft Dienstleistungen für sieben beziehungsweise vier Unternehmen erbringen, heißt es. Nicht alle von ihnen stehen auf der berüchtigten schwarzen Liste, doch alle drei Technologiekonzerne arbeiten mit mindestens zwei solcher Firmen zusammen.

Beispielsweise stellen Amazon und Google Webdienste für Dahua Technology und Hikvision bereit, die weltweit größten Hersteller von Videoüberwachungsprodukten, denen Washington Menschenrechtsverletzungen vorwirft und deshalb unter Restriktionen stellte. Darüber hinaus soll Hikvision angeblich Facebook- und Twitter-CDNs nutzen. In der "US-Entity-List" angeführte chinesische KI-Giganten wie SenseTime und Megvii nutzen Berichten zufolge E-Mail-Hostingdienste von Microsoft.

Symbolbild

Im Oktober wurden neben Huawei etwa 28 chinesische KI-Firmen in die "US-Entity-List" aufgenommen, was US-amerikanische Firmen im Wesentlichen daran hindert, mit ihnen Geschäfte zu machen. Die Trump-Regierung behauptet, die Firmen seien "in Menschenrechtsverletzungen und Missbräuche bei der Durchführung von Chinas Kampagne der Unterdrückung, der willkürlichen Massenverhaftungen und der High-Tech-Überwachung" gegen Uiguren und andere ethnische Minderheiten in der Region Xinjiang verwickelt. China dementierte die Anschuldigungen und erklärte, dass Washington die Liste als Instrument nutze, "um sich bewusst in die inneren Angelegenheiten Chinas einzumischen".

Beweise für diese und weitere Anschuldigungen bleibt Washington weiterhin schuldig.

Die schwarze Liste wurde seither erweitert, wobei die letzte Ergänzung am Freitag erfolgte. Mehr als 30 chinesische Firmen und Institutionen wurden neu aufgenommen, wobei das US-Handelsministerium seine Aktionen mit derselben Begründung rechtfertigte wie bereits im Oktober.

Angesichts der zunehmenden Spannungen zwischen den USA und China, die Besorgnis über die Zukunft ihres im Januar abgeschlossenen Handelsabkommens auslösen, drohte Peking damit, US-amerikanischen Technologiekonzernen wie Apple und Qualcomm Beschränkungen aufzuerlegen. Die Drohung erfolgte, nachdem Washington beschloss, Huawei von einem seiner Anbieter ausländischer Chiptechnologie abzuschneiden.

Mehr zum Thema - USA-Chef von Huawei: USA schaden sich nur selbst mit Angriffen auf uns

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen