icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

UN-Tribunal: Lebenslange Haft für Ex-Serbenführer Karadžić wegen Srebrenica

UN-Tribunal: Lebenslange Haft für Ex-Serbenführer Karadžić wegen Srebrenica
UN-Tribunal: Lebenslang für Ex-Serbenführer Karadžić wegen Srebrenica
Gut 20 Jahre nach dem Massenmord in Srebrenica ist das damalige politische Oberhaupt der bosnischen Serben, Radovan Karadžić (73), zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das entschieden die Richter des UN-Tribunals im Berufungsverfahren am Mittwoch in Den Haag. In erster Instanz war Karadžić noch zu 40 Jahren Haft verurteilt worden. Das Urteil ist endgültig. Die Gräueltaten der bosnischen Armee und paramilitärischen Einheiten wurden vom Gericht nicht in Betracht gezogen.

Die Richter verurteilten Karadžić für Kriegsverbrechen sowie Verbrechen gegen die Menschlichkeit während des Balkan-Krieges in den 1990er Jahren. Er sei schuldig des Mordes und der Verfolgung und Zwangsvertreibung bosnischer Muslime. Außerdem habe er die 44 Monate dauernde Belagerung der bosnischen Stadt Sarajevo sowie den Massenmord in Srebrenica zu verantworten.

Im Jahr 1995 hatten serbische Einheiten unter dem serbischen General Ratko Mladić die damalige UN-Schutzzone und die muslimische Enklave Srebrenica unter ihre Kontrolle genommen. Rund 8.000 muslimisch-bosnische Männer und Jungen wurden danach laut offizieller Angaben ermordet.

Karadžić war erst 2008 nach 13 Jahren auf der Flucht in Serbien entdeckt und an das Gericht ausgeliefert worden. (dpa/rt deutsch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen