icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Mafia-Festnahmen in Italien - auch Ex-Anführer von Juve-Ultras dabei

Mafia-Festnahmen in Italien - auch Ex-Anführer von Juve-Ultras dabei
Mafia-Festnahmen in Italien - auch Ex-Anführer von Juve-Ultras dabei (Symbolbild)
Die italienische Polizei hat 34 Mafia-Verdächtige festgenommen. Neben einem Mafia-Boss aus dem sizilianischen Agrigent sei auch der ehemalige Anführer einer Ultra-Gruppe von Fußball-Rekordmeister Juventus Turin darunter, teilten die Anti-Mafia-Ermittler am Montag mit.

Dem Großteil der Festgenommenen wird unter anderem Drogenhandel, Entführung, unerlaubter Waffenbesitz und Erpressung vorgeworfen, zwei von ihnen auch sexuelle Gewalt. Die Ermittlungen hätten ein "desolates Geflecht aus Gewalt und Einschüchterung" ans Licht gebracht, hieß es in der Mitteilung.

Der Ultra, der zu den Anführern der Gruppierung "Bravi Ragazzi" gehörte, ist der Justiz bereits seit längerem bekannt. Den Ermittlern zufolge spielte er eine wichtige Rolle im Drogenhandel in Agrigent. Im vergangenen Jahr hatte er zugegeben, in den illegalen Handel mit Fußball-Eintrittskarten verwickelt gewesen zu sein.

Italiens Innenminister Matteo Salvini lobte die Einsatzkräfte nach den Zugriffen in mehreren italienischen Regionen. Nach Ansicht der Ermittler wurde damit die Struktur der sizilianischen Cosa Nostra in der Provinz Agrigent geschwächt. Die Cosa Nostra galt einst als mächtigste italienische Mafia-Organisation, bis sie von der kalabrischen 'Ndrangheta abgelöst wurde. (dpa)

Mehr zum ThemaMann stirbt trotz Polizeischutz – und Minister isst Nutella-Brot

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen