icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Weiß, hetero, gesund: Britischer Polizeianwärter gewinnt Diskriminierungsklage gegen Polizeibehörde

Weiß, hetero, gesund: Britischer Polizeianwärter gewinnt Diskriminierungsklage gegen Polizeibehörde
Britischer Polizeianwärter gewinnt Diskriminierungsklage gegen Polizeibehörde (Symbolbild)
Der Sohn eines Polizisten wollte in die Fußstapfen seines Vaters treten und bewarb sich bei der Polizei von Cheshire. Die Aufnahmekommission räumte zwar ein, dass der 25-jährige Matthew Furlong "äußerst gut vorbereitet" sei, lehnte den Bewerber sechs Tage später jedoch ab. Furlong reichte eine Klage wegen Diskriminierung ein - und gewann den Prozess.

Matthew Furlong war unter 675 Kandidaten, die sich im September 2017 bei der Polizei von Cheshire beworben hatten und einen Monat später in die engere Wahl gekommen waren. Er bestand alle Tests und wurde im November zusammen mit 182 weiteren Personen zu einem Interview eingeladen. Obwohl das Bewerbungsgespräch gut verlief, kam Furlong nicht in die engere Wahl. Alle schwarzen Bewerber erhielten jedoch einen Job. Per Brief wurde der Mann verständigt, dass die Polizei nicht genug Stellen für alle 127 Kandidaten habe. Das Gericht entschied letzte Woche, dass Bewerber mit "geschützten Eigenschaften" - darunter Schwule, Transsexuelle, Behinderte, Schwarze oder ethnische Minderheiten - besser als Furlong behandelt wurden, der ein „weißer, heterosexueller Mann ohne Behinderung“ ist.

Das Arbeitsgericht von Herrn Furlong in Liverpool hörte, dass im Jahr 2015 die Chefin der Cheshire-Polizei einen "Aktionsplan" auf den Weg gebracht hatte, um mehr schwarze, asiatische und weibliche Offiziere zu rekrutieren. Es folgte eine Überprüfung durch die Regierung, die ergab, dass die Truppe keine schwarzen Offiziere hatte, nur fünf mit asiatischem Hintergrund und vier von gemischten Ethnien, im Vergleich zu mehr als 1.400 weißen Offizieren.

"Die Polizeipräsidentin legte großen Wert auf Vielfalt, was völlig richtig ist, aber es muss im Rahmen des Gesetzes angewendet werden, und das haben sie nicht getan", sagte der Vater.

Der Fall ereignete sich, während die Chefin der britischen Polizeichefs radikale Gesetze fordert, die es der Polizei ermöglichen, positiv zugunsten von Kandidaten ethnischer Minderheiten zu diskriminieren. Diese "Positive Diskriminierung" soll die Rekrutierung unterrepräsenter Minderheiten unterstützen, "um die Diskriminierungen der Vergangenheit zu beheben oder die Nachteile auszugleichen, die sich aus bestehenden Einstellungen, Verhaltensweisen und Strukturen ergeben".

Mehr zum ThemaBis zu 220.000 Euro Strafe: New York verbietet Diskriminierung wegen auffälliger Frisuren

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen