icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Russenfeindliches Vorgehen: Vergiftung von Skripals war Vorwand für Attacke gegen Russland

Russenfeindliches Vorgehen: Vergiftung von Skripals war Vorwand für Attacke gegen Russland
Russenfeindliches Vorgehen: Vergiftung von Skripals war Vorwand für Attacke gegen Russland
Die Vergiftung des Ex-Spions Sergei Skripal und seiner Tochter Julia im März 2018 in Großbritannien war ein Vorwand für neue Sanktionen gegen Russland. Diese Meinung äußerte der russische Präsident Wladimir Putin am 20. Dezember bei seiner jährlichen Pressekonferenz in Moskau.

"Das ist eine politisierte, russenfeindliche Vorgehensweise, ein Vorwand, um eine weitere Attacke gegen Russland zu veranstalten. Wenn es keine Skripal-Affäre gegeben hätte, hätte man sich etwas anderes ausgedacht. Und es gibt nur ein Ziel: die Entwicklung Russlands als einen möglichen Konkurrenten zurückzuhalten. Ich sehe keine anderen Ziele", sagte der russische Staatschef.

Als ein RT-Korrespondent die Skripal-Affäre mit dem Mord des saudischen  Journalisten Jamal Khashoggi verglich, sagte Putin, dass der Letztere "getötet wurde, das ist offensichtlich, doch Skripal ist am Leben, Gott sei Dank". Trotzdem herrsche "absolutes Schweigen" im Fall Khashoggi, während Russland mit immer neuen Sanktionen bestraft wird.

Mehr zum ThemaPutin: Atomkriegsgefahr wird oft unterschätzt – Sie ist nicht weniger akut als zu früheren Zeiten

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen