icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Meilenstein in der Demokratie": Mini-Wahlkabinen der CDU werden zum Twitter-Hit

"Meilenstein in der Demokratie": Mini-Wahlkabinen der CDU werden zum Twitter-Hit
Mini-Wahlkabinen der CDU werden zum Twitter-Hit
Am ersten Tag des CDU-Parteitags drehte sich in Hamburg alles um die drei Kandidaten für den Parteivorsitz – auf Twitter zog unterdessen eine Nebendarstellerin die Aufmerksamkeit auf sich: eine kleine Sichtbegrenzung auf den Tischen im Plenarsaal. Die rund 1.000 Delegierten bauten sie am Freitag erstmals vor sich auf, um zwischen Annegret Kramp-Karrenbauer, Friedrich Merz und Jens Spahn zu entscheiden.

So musste niemand seinen Platz verlassen – und eine geheime Abstimmung konnte dennoch gewährleistet werden. Von einigen Rednern als "Tischwahlkabine" bezeichnet löste der kleine Papp-Gegenstand rasch Belustigung im Netz aus. "Kannste dir nicht ausdenken", kommentierte etwa Fernsehmoderatorin Dunja Hayali auf Twitter die Wortneuschöpfung. Staatsministerin Dorothee Bär bat die Delegierten scherzhaft, ihr eine der Mini-Wahlkabinen aus Hamburg mitzubringen. Und der Dudenverlag versicherte, das Wort "Tischwahlkabine" existiere in seinem Nachschlagewerk nicht – und versah den Post mit einem zwinkernden Smiley. (dpa)

Mehr zum Thema - AKK, Merz und Spahn: Die Reden der Kandidaten für den CDU-Vorsitz in Auszügen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen