icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

IKEA Russland vergleicht Frauen mit Hunden und muss sich für Sexismus entschuldigen

IKEA Russland vergleicht Frauen mit Hunden und muss sich für Sexismus entschuldigen
IKEA Russland vergleicht Frauen mit Hunden und muss sich für Sexismus entschuldigen (Symbolbild)
Der russische Ableger des Einrichtungskonzerns IKEA hat es mit der Werbung auf Facebook übertrieben und einen Shitstorm ausgelöst. In einem scheinbar als scherzhaft beabsichtigten Post auf Facebook verglich IKEA Russia Frauen mit Hunden. Die Werbung sorgte für viel Kritik, wobei viele Nutzer dem Möbelanbieter Sexismus vorwarfen. Die Firma entschuldigte sich für die misslungene Werbung und entfernte den Post.

Auf dem Werbefoto war ein Jack Russell Terrier vor einem Teller mit Pfannkuchen abgebildet. Unter dem Bild stand geschrieben: "Was tun, wenn du sein Auto zerkratzt oder auf seinen Hausschuhen herumgekaut hast: Pfannkuchen mit Marmelade zubereiten, seine Lieblingstischdecke von IKEA auf den Tisch legen, ihn mit einem milden Lächeln begrüßen, auf die Phrase „Schatzi, wir müssen reden“ verzichten".

Viele Nutzerinnen fühlten sich beleidigt, weil sie darin einen unzulässigen Vergleich zwischen Frauen und Hunden sahen. Das Unternehmen entschuldigte sich für den Post und behauptete, keine Personen mit dem "scherzhaften" Post beleidigen zu wollen. Schließlich wurde die Werbung entfernt.

Mehr zum Thema - Ein Jahr #MeToo - Was hat es bewirkt?

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen