Rugby-Verband empfiehlt Spielern vor Japan-WM, ihre Tattoos aus Respekt abzudecken

Rugby-Verband empfiehlt Spielern vor Japan-WM, ihre Tattoos aus Respekt abzudecken
Rugby-Verband empfiehlt Spielern vor Japan-WM, ihre Tattoos aus Respekt abzudecken (Symbolbild)
Die Veranstalter der Rugby-Weltmeisterschaft, die im Jahr 2019 in Japan ausgetragen wird, haben sowohl die Teilnehmer als auch die Besucher der Veranstaltung gebeten, ihre Tattoos abzudecken, um die Einheimischen nicht zu verletzen. Diese assoziieren Tattoos mit den verbrecherischen Yakuza-Mafiabanden. Ein Bildungsprogramm soll außerdem aufklären, dass man drinnen und draußen verschiedene Schuhe tragen sollte.

Wie Alan Gilpin, der Direktor der Veranstaltung, erklärte, werden keine Spieler gezwungen, ihre Körperbemalung zu verdecken – die meisten wollen es aber freiwillig tun, um ihren Respekt gegenüber der japanischen Kultur zum Ausdruck zu bringen. "Wir werden die Japaner in der Nähe der Einrichtungen, die die Spieler in Japan nutzen werden, informieren, dass Menschen mit Tätowierungen in einem Rugby-Weltcup-Kontext nicht Teil der Yakuza, also der japanischen Mafia sind", sagte Gilpin. Beim ersten Spiel der Weltmeisterschaft am 20. September 2019 werden das japanische und das russische Team aufeinandertreffen.

Mehr zum ThemaIntimer geht´s nimmer: Sänger muss sich Platz 1 in den Charts auf die Pobacke tätowieren lassen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen