icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Mindestens 81 Tote nach Taifun "Mangkhut" - Dutzende noch vermisst

Mindestens 81 Tote nach Taifun "Mangkhut" - Dutzende noch vermisst
Mindestens 81 Tote nach Taifun "Mangkhut" - Dutzende noch vermisst
Der Taifun "Mangkhut" hat auf den Philippinen schon 81 Menschen das Leben gekostet. Mindestens 70 weitere wurden am Mittwoch noch vermisst, wie die Polizei mitteilte. Die meisten der Todesopfer und Vermissten stammen demnach aus der nördlichen Region Cordillera. Dort liegt auch die Stadt Itogon, wo eine Schlammlawine eine Siedlung von Bergbauarbeitern unter sich begrub.

Trotz des sich ausbreitenden Leichengeruchs suchten Rettungskräfte mit Schaufeln und Hacken unter der dicken Schlammschicht in Itogon weiter nach Überlebenden. "Für mich ist das noch immer eine ′Rettungsaktion′, weil ich die Hoffnung nicht aufgebe, dass es dort noch Überlebende gibt", sagte der Präsidentenberater Francis Tolentino, der den Einsatz überwacht. "An diesem Ort gibt es Wasser, und Wasser kann dir helfen, zu überleben."

Wegen des Taifuns hatten mehr als 230.000 Menschen ihre Häuser verlassen müssen. Mindestens 1.200 Häuser wurden zerstört. Die Katastrophenschutzbehörde rechnete mit landwirtschaftlichen Schäden im Wert von umgerechnet rund 230 Millionen Euro. (dpa)

Mehr zum ThemaTaifun "Mangkhut" reißt in China vier Menschen in den Tod

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen