Nicht des Betens wegen: Irische Drogensüchtige besuchen Kirche, um Spritzen im Weihwasser zu waschen

Nicht des Betens wegen: Irische Drogensüchtige besuchen Kirche, um Spritzen im Weihwasser zu waschen
Nicht des Betens wegen: Irische Drogensüchtige besuchen Kirche, um Spritzen im Weihwasser zu waschen (Symbolbild)
Die Einwohner der irischen Stadt Limerick sind ernsthaft besorgt wegen der wachsenden Epidemie des Drogenmissbrauchs in der Gegend. Immer mehr Drogensüchtige kommen auf die Grundstücke lokaler Einrichtungen wie Krankenhäuser und Kirchen, um ihre Sucht auszuleben. Unter anderem wurde bereits mindestens ein Abhängiger in der Kathedrale St. John the Baptist von Limerick dabei ertappt, wie er seine Spritzen im Weihwasser gewaschen hat.

Die Anziehungskraft des Gotteshauses für Junkies ließe sich womöglich durch die unmittelbare Nähe eines gleichnamigen Krankenhauses erklären, das gerade mit dem selben Problem extrem konfrontiert sei, schreibt die Zeitung The Irish Sun. Den Verdacht untermauerten auch Angaben des Personals der Klinik, das oft "Blutspuren an den Wänden" vorgefunden habe.

Mehr zum ThemaWeltdrogenbericht der UN: Noch nie so viel Drogenkonsum wie heute

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen