icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Politische Korrektheit im Web: Programmiersprache Python verzichtet auf Begriffe "Herr" und "Sklave"

Politische Korrektheit im Web: Programmiersprache Python verzichtet auf Begriffe "Herr" und "Sklave"
Politische Korrektheit im Web: Programmiersprache Python verzichtet auf Begriffe "Herr" und "Sklave" (Symbolbild)
Wie alle anderen Programmiersprachen verfügt auch Python über die Programmierbegriffe "master" (zu Deutsch: Herr) und "slave" (Sklave). Mit deren Hilfe wird der Zusammenhang zwischen zwei ungleichen Elementen hergestellt, von denen eines eine dominierende Stellung gegenüber dem anderen einnimmt. Doch wegen häufiger Assoziationen mit Menschenhandel und Sklaverei beschlossen die Entwickler, diese Begriffe ab der nächsten Python-Version 3.8 zu vermeiden.

"Aus zahlreichen Gründen wäre es schön zu versuchen, die Fachausdrücke "master" und "slave" zu vermeiden, die mit Sklaverei assoziiert werden können", schlug der Python-Erfinder Victor Stinner vor. Als Ersatzbegriffe stehen mittlerweile zum Beispiel "parent" (Elternteil), "server" (Server) und "employer" (Arbeitgeber) bzw. "child" (Kind), "client" (Kunde) und "worker" (Arbeiter) zur Diskussion.

Die neue Python-Version 3.8 soll am 20. Oktober 2019 erscheinen.

Mehr zum Thema"Obdachlos und erfolgshungrig": IT-ler verteilt in Silicon Valley Lebenslauf und es hagelt Angebote

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen