icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Rekord bei "Olympischen Faulheitsspielen": 800 Euro für 49 Stunden Nichtstun

Rekord bei "Olympischen Faulheitsspielen": 800 Euro für 49 Stunden Nichtstun
Rekord bei "Olympischen Faulheitsspielen": 800 Euro für 49 Stunden Nichtstun (Symbolbild)
Bei den sechsten "Olympischen Faulheitsspielen" ist ein Rekord aufgestellt worden. Das Nichtstun-Event fand in der montenegrinischen Ortschaft Brezna statt. Daran nahmen ungefähr 30 engagierte Faulenzer aus Serbien, Montenegro sowie aus Bosnien und Herzegowina teil, die gut zwei Tage lang um die Wette Däumchen drehten.

Während des Wettbewerbs durften die Tagediebe lediglich im Bett liegen, trinken, essen und miteinander plaudern. Ihr einziges Ziel war es, den bisherigen Rekord von 48,5 Stunden Nichtstun zu brechen. In diesem Jahr gab es keinen Favoriten. Den "Faulheitsolympia"-Preis in Höhe von 800 Euro teilten daher gleich vier Montenegriner, die 49 Stunden am Stück auf der faulen Haut gelegen hatten.

Der scherzhafte Wettbewerb geht auf ein im ehemaligen Jugoslawien geläufiges Vorurteil zurück, dem zufolge die Einwohner von Montenegro jeder schweren Arbeit abhold sind. (Balkan Insight)

Mehr zum ThemaUSA: Gewinner eines Bier-Laufwettbewerbs disqualifiziert - nicht genug Alkohol getrunken

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen